• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic plant weltgrößte Plasma-Fabrik in Japan

Steigerung der Gesamtkapazität auf 4,5 Millionen Plasma-Panels pro Jahr

Die für ihre Panasonic-Marke bekannte Matshushita Electric Industrial Company will ihre Fertigungskapazität für Plasma-Display-Planels (PDP) durch den Bau einer dritten Fabrik in Amagasaki City in der Präfektur Hyogo steigern. Durch den Bau der ca. 700 Millionen Euro teuren Fabrik soll Panasonic dann über die weltweit größte Kapazität zur Fertigung von PDPs verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Betrieben wird die neue Fabrik vom Joint-Venture-Unternehmen Matsushita Plasma Display Panel Company Ltd. (MPDP). Die neue Fabrik im Bereich der Bucht von Osaka wird laut Panasonic/Matsushita bei Fertigstellung pro Monat über 250.000 42-Zoll-Bildschirmpanele fertigen können. Auf das Jahr gerechnet entspricht dies 3 Millionen Einheiten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Unternehmensgruppe Aschendorff, Münster

Der Baubeginn der neuen Fabrik ist für September 2004 geplant, im November 2005 soll sie eröffnet werden und anfangs 800 Mitarbeiter beschäftigen. Panasonic verfügt derzeit über drei PDP-Fertigungsanlagen: Zusätzlich zu zwei Fabriken in Japan betreibt das Unternehmen eine PDP-Fabrik in China (Shanghai Matsushita Plasma Display). Die PDP-Gesamtfertigung der vier Fabriken soll 4,5 Millionen Einheiten pro Jahr betragen.

Mit der dann weltweit größten Fertigungskapazität strebt Panasonic weiter die Marktführerschaft auf dem globalen Markt der Plasma-TV-Geräte an: "Durch den immensen Bedarf in Japan, den USA und Europa wächst der PDP-Markt schnell", betonte Fumio Ohtsubo, Präsident von Panasonic AVC Networks Company. "Die digitale terrestrische Fernsehübertragung wurde in Japan im letzten Dezember eingeführt, und die digitale Übertragungsinfrastruktur wird jetzt in anderen Regionen der Welt, wie z.B. China und Südostasien, aufgebaut. Dort finden hoch auflösende Plasma-TV-Geräte ihren Weg in die Wohnzimmer. PDPs werden auch als öffentliche Bildschirme und in Anwendungen für Medizin und Bildung immer beliebter. Es wird erwartet, dass der weltweite PDP-Bedarf im Jahr 2008 zehn Millionen Einheiten oder 22 Milliarden Euro überschreiten wird."

In der neuen Fabrik sollen große Glas-Substrate hergestellt werden können, die bei der Herstellung von PDPs verwendet werden, um die Produktivität zu erhöhen und eine schnelle und flexible Versorgung zu realisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...

firstpredator 09. Jun 2004

wenn überhaupt, lassen sich pdp- und lcd-technologie bei fernsehgeräten nur vergleichen...

Unsinn 09. Jun 2004

Unsinn ... nicht Birnen mit Äpfeln vergleichen. Wenn dann gleiche Größe etc. vergleichen...

Klugscheisser 08. Jun 2004

Die meisten Plasmas werden derzeit mit zwischen ca. 20.000 - 40.000 Betriebsstunden...

SonicCD 08. Jun 2004

es geht ja auch um kosten...

SonicCD 08. Jun 2004

Ob jetzt die Displays auch billiger werden? Gefallen sind sie ja nun schon im Preis...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /