Gartner: Nokia büßt Marktanteile ein

Absatz von Mobiltelefonen steigt im Jahresvergleich um 34 Prozent

Den Marktforschern von Gartner zufolge wurden im ersten Quartal 2004 weltweit rund 153 Millionen Mobiltelefone verkauft, ein Anstieg von 34 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Marktführer Nokia büßte unterdessen deutlich an Marktanteilen ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Basierend auf den Zahlen des ersten Quartals rechnet Gartner mit einem Absatz von insgesamt 600 Millionen Mobiltelefonen im Jahr 2004. Derweil konnten im ersten Quartal die fünf größten Hersteller allesamt zulegen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  2. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

So verkaufte Nokia mit 44,24 Millionen zwar 5 Millionen Handys mehr als im ersten Quartal 2003, verlor aber 5,7 Prozent Marktanteil und fiel so auf 28,9 Prozent zurück. Auf Platz zwei kommt Motorola, die ihren Handy-Absatz um über 9 Millionen Geräte auf 25,11 Millionen steigern konnten und damit den eigenen Marktanteil von 14,7 auf 16,4 Prozent steigerten.

Dahinter folgen Samsung mit 12,5 Prozent Marktanteil (plus 1,7 Prozent), Siemens mit 8,0 (plus 0,4 Prozent) und Sony Ericsson (plus 0,9 Prozent) sowie LG mit 5,3 Prozent (plus 0,4 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Hempel 08. Jun 2004

zudem bauen sie edel -Luxus-Handys die zwar sauteuer sind, aber nichts mehr bieten als...

bodybag 08. Jun 2004

Das Nokia-Zeug ist IMHO grösstenteils recht hässlich, ich kenne niemanden der auf solche...

dilettant 08. Jun 2004

Was immer Nokia im Handy-Bereich widerfährt, möge es dazu dienen, die interne Toleranz...

4|\||)R345 08. Jun 2004

Nur schöne bunte Handys bauen, genügt eben nicht. Man sollte auch einen guten Service...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /