Abo
  • Services:

JDIC: Bessere Desktop-Integration für Java-Applikationen

JDIC soll die Integration von Desktop-Komponenten ermöglichen

Mit dem neuen Projekt JDesktop Integration Components (JDIC) will Sun die Integration von Java-Anwendungen in den jeweiligen Desktops verbessern, ohne dabei Abstriche an der Plattformunabhängigkeit zu machen. Auf diesem Wege lässt sich beispielsweise ein auf dem System installierter Web-Browser in eine Java-Applikation einbinden oder der Standard-Mail-Client aufrufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch sollen sich Java-Applikationen mit JDIC als Standard-Viewer für bestimmte Dateitypen in der jeweiligen Desktop-Umgebung registrieren können. Zudem erlaubt es JDIC, JNLP-Applikationen als RPM-, SVR4- oder MSI-Installer-Paket auszuliefern.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

JDIC besteht dabei aus einem Set von plattformunabhängigen APIs, die die Verbindung zwischen Applikation und Desktop abstrahieren. JDIC-basierte Applikationen sollen so auf jeder Plattform lauffähig sein, für die JDIC portiert wird.

Unterstützt werden dabei vor allem Komponenten, die gewöhnlich in allen Desktop-Umgebungen zu finden sind, wie beispielsweise eine HTML-Rendering-Engine. Weniger kritische Komponenten wie ein "Icon-Tray" stehen hingegen nur auf einigen Plattformen zur Verfügung.

In der aktuellen JDIC-Version werden einige zentrale Komponenten von Windows, Linux und Solaris unterstützt. Dazu gehört die Möglichkeit, HTML-Inhalte einzubetten, im Desktop registrierte Datei-Betrachter zu starten, E-Mails über den Standard-Mail-Client zu versenden und URLs in neuen Browser-Instanzen zu öffnen.

JDIC steht unter der LGPL und gilt derzeit noch als experimentelles Projekt, d.h. Sun warnt, dass sich die API-Aufrufe noch ändern können. Einige Demos stehen - wie auch die JDIC-Software - unter jdic.dev.java.net zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. 49,99€/59,99€

Species8372 08. Jun 2004

Hoffentlich werden Windows-Dienste unterstützt und endlich Prozeß-ID's rausgerückt, wenn...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /