Abo
  • Services:

Quake 3 wird zum Raytracing-Shooter - mit 20 AMD-Prozessoren

Gemeinsames Projekt der Universität des Saarlandes und der Uni Erlangen

Mit Hilfe des 3D-Grafikverfahrens Raytracing lassen sich auf Grund korrekter Licht- und Schattenberechnung fotorealistisch wirkende Bilder erzeugen. Im Bereich der PC-Spiele findet dieses Verfahren trotzdem praktisch keine Anwendung - die benötigte Rechenleistung ist einfach zu groß. Studenten der Universität des Saarlandes haben nun allerdings zusammen mit der Uni Erlangen ein Raytracing-Verfahren für Ego-Shooter entwickelt - und das dann auch gleich auf das beliebte Quake 3 angewendet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Raytracing werden unter anderem deshalb so beeindruckende Effekte erzielt, weil hier bei der Berechnung von Schatten und Reflexionen alle Objekte einer Szenerie miteinbezogen werden - die Gegenstände und Personen spiegeln sich somit beispielsweise ineinander oder werfen gegenseitige Schatten. Die von den Studenten entwickelte Raytracing-Engine ist daher unter anderem in der Lage, echte Spiegelbilder oder Reflexionen an Glas darzustellen. Auch farbige Lichter, realistisch reflektierendes Wasser und Blitzlichte sind möglich.

Quake 3 im Raytracing-Look
Quake 3 im Raytracing-Look

Derartiger Realismus hat aber natürlich einen hohen (Hardware-)Preis: Um Quake 3 in einer Auflösung von 512 x 512 mit 20 Bildern pro Sekunde, 4fach-FSAA und komplett in Echtzeit berechnetem Raytracing zum Laufen zu bringen, wurde eine Intel-CPU-Rechenleistung von 36 GHz - bzw. ein Cluster von 20 AMD-XP1800-Prozessoren - benötigt. Alternativ könnte auch ein 1-GHz-PC mit einem speziellen Raytracing-Grafikchip genutzt werden, der dazu allerdings dreimal schneller sein müsste als der aktuell vom Team eingesetzte SaarCOR-Prototyp. Das Ergebnis ist recht beeindruckend, wie ein gut 50 MByte großes Video zeigt, das unter graphics.cs.uni-sb.de/~sidapohl/egoshooter heruntergeladen werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 33,99€

peterpaul 06. Aug 2005

na dass sind ja nette sitten. fehler in der berichterstattung (wenn auch kleine) werden...

Einstein 06. Sep 2004

Natürlich haben Photonen ne Masse -.- Wenn W=m*c² gilt und dich die Sonnestrahlen...

jacky cola 29. Jun 2004

wenn man über nen löngeren zeitraum katzenpisse trinkt.. leuchtet man dann ?

knorky 26. Jun 2004

Ähm nagut die Sache mit der Mondlandung würd ich an dieser Stelle nicht als Argument...

juergen 09. Jun 2004

seh ich genauso. was will ich mit realitsischer grafik? ich hab lieber virtual sex mit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /