• IT-Karriere:
  • Services:

VNU bietet seine Zeitschriften jetzt auch digital an

PC Professionell und Internet Professionell erscheinen im Zinio-Format

Als erster Computer-Zeitschriftenverlag bietet VNU seine Magazine jetzt auch als digitales Abonnement an. Die beiden Computer-Magazine "PC Professionell" und "Internet Professionell" erscheinen ab sofort zusätzlich zur gewohnten Print-Version auch in digitaler Form. Abonnenten sollen für die elektronische Version zusätzlich zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben "PC Professionell" und "Internet Professionell" soll demnächst auch die "PC Direkt" in einer elektronischen Ausgabe folgen. Dabei erhalten die Leser eine vollständige digitale Fassung des Magazins, die sämtliche Texte, Fotos und Anzeigen im Original-Layout umfasst. Ganz wie beim klassischen Abonnement erfolgt die Zustellung automatisch; der Leser verpasst also garantiert keine Ausgabe.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. W3L AG, Dortmund

Bisher bieten vor allem Zeitungsverlage ihre Titel in dieser Form an.

Nach Ansicht von VNU sind die E-Paper-Ausgaben vor allem für Leser interessant, die viel auf Reisen sind oder ihren Wohnsitz im Ausland haben und bisher die Hefte nur mit teils langer Verspätung auf dem Postweg bekommen haben - Versandkosten und oft lange Zustellzeiten entfallen. Daneben bieten die digitalen Zeitschriften Vorteile wie Volltext-Suche, direkte Hyperlinks ins Internet und Links direkt aus dem Inhaltsverzeichnis zu jedem Artikel; zudem kann der Leser in seinem digitalen Heft beliebig Textstellen farbig markieren und mit eigenen Anmerkungen versehen.

Bei der Technik setzt VNU auf das Zinio-Format, das nach Ansicht des Verlages zahlreiche Vorteile gegenüber dem PDF-Format bietet. Dazu zählt auch ein intelligentes Digital Rights Management, das eine massenhafte Verbreitung des digitalen Heftes zum Beispiel über Filesharing-Börsen ausschließen soll. Die Software ist allerdings nur für Windows und MacOS X erhältlich.

Zum Start der digitalen Version können Leser die Zinio-Varianten der Hefte zunächst kostenlos testen. Danach können Print-Abonnenten die zusätzliche E-Paper-Ausgabe für 1,- Euro extra im Monat beziehen. Wer PC Professionell ausschließlich digital lesen möchte, bezahlt 36,- Euro im Jahr, das reine Print-Abo kostet derzeit 48,- Euro. Internet Professionell kostet als reines E-Paper-Abo 30,- Euro im Jahr, der Printabo-Preis liegt hier derzeit bei 43,20 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 4,50€

Tom 09. Jun 2004

Laesst sich doch in den Prefs abschalten. Tom

voyager 08. Jun 2004

naja... der zinio reader ist schon richtig resourcenhungrig... mit meinem 933 mhz...

Mario 08. Jun 2004

Wenn ich den Zino-Reader mit Firefox runterladen will, bekomme ich die Meldung: Das ist...

ojay 08. Jun 2004

Hi Capt. Code, Das mit dem eigenen Format stimmt. Ist doof. Aber mal ehrlich: Würdest Du...

Captain Code 08. Jun 2004

Zinio-Format ??? Muss ich bald für jede digitale Zeitschrift nen eigenen Reader haben...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /