Tobit David V8 ist fertig

David V8 mit flexibler Lizenzierung und neuen Funktionen

Tobit bringt sein Software-Paket David jetzt in der Version 8 auf den Markt. Über die Software soll sich die gesamte tägliche Kommunikation abwickeln lassen, wobei auch die gemeinsame Organisation von Texten, Dokumenten, Bildern sowie Audio- und Videodateien einbezogen wird. David V8 wird in drei neuen Editionen angeboten - neben einer Home Edition für private Nutzer gibt es auch eine Office Edition für Büros und eine Corporate Edition für große Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit David V8 sollen Kunden künftig die Möglichkeit haben, einzelne oder mehrere Funktionen wie Virenschutz, Spam-Filter oder EPG-Services per Mausklick zu aktivieren oder auch wieder zu deaktivieren, um so die Lizenzkosten möglichst gering zu halten. Die Abrechnung erfolgt dabei dynamisch und nur nach tatsächlicher Nutzung. Von jeder Aktivierung eines neuen Dienstes profitiert aber auch der jeweilige Fachhändler durch entsprechende Provisionen.

Stellenmarkt
  1. Technologie- / Produktintegrator*in Digitale Transformation
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. IT Systemadministrator (w/m/d)
    Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

David V8 wartet insgesamt mit über 50 neuen Funktionen auf, darunter ein Virenschutz für alle Rechner im Netz, Spam-Filter, die Möglichkeit zum Datenabgleich zwischen mehreren David-Servern, direkter E-Mail-Versand aus beliebigen Office-Anwendungen, eine vollständige Adressverwaltung, Projektplanung für komplexere Aufgaben, ein Softwaremodul zur Kameraüberwachung, ein PDA-Client sowie die Möglichkeit zur Aufzeichnung von TV- und Radioprogrammen.

Kunden, die David XL, David SL oder David Home im Einsatz haben, können ihr Update auf V8 direkt online beziehen. Für alle Kunden, die ihr Produkt nach dem 2. März 2004 gekauft haben, ist das Update kostenfrei. David V8 ist seit dem 1. Juni im Fachhandel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
So schalten wir den TPM-Zwang in Windows 11 ab

Windows 11 kann auf vielen Geräten ohne TPM 2.0 und Secureboot nicht installiert werden. Wir zeigen eine Möglichkeit, wie das doch klappt.
Von Oliver Nickel

Microsoft: So schalten wir den TPM-Zwang in Windows 11 ab
Artikel
  1. Microsoft: Windows 10 wird ungewollte Apps standardmäßig blocken
    Microsoft
    Windows 10 wird ungewollte Apps standardmäßig blocken

    Der zuverlässigkeitsbasierte Schutz soll Windows 10 vor schlecht optimierten Apps warnen. Das wird künftig standardmäßig aktiviert sein.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Super Duper Secure Mode: Microsoft testet radikalen Security-Ansatz in Edge
    Super Duper Secure Mode
    Microsoft testet radikalen Security-Ansatz in Edge

    Für einen experimentellen sicheren Modus kann der JIT-Compiler in Edge deaktiviert werden. Das ermöglicht weitere Security-Technik.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 154,65€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /