Abo
  • Services:
Anzeige

Apple bringt AirPort Express für schnurloses Audiostreaming

Auch als normale WLAN-Basisstation für 802.11g nutzbar

Apple hat mit AirPort Express eine 802.11g-WLAN-Basisstation vorgestellt, die drahtlose Netzwerkverbindungen bereitstellt und in einer Laptop-Tasche mitgeführt wird. Sie verfügt über ein integriertes Netzteil samt Stromstecker. Damit und in Verbindung mit Mac bzw. PC lassen sich Audiostreams in der Wohnung verbreiten. Das Gerät beinhaltet dazu einen analogen und digitalen Audio-Ausgang.

Apple nennt den AirPort Express nicht zuletzt deswegen eine mobile WLAN-Basisstation, weil das Gerät über einen im Gehäuse eingelassenen Stromstecker verfügt und so ohne weitere Kabel direkt in die Wand gesteckt werden kann. Die Verbindung mit der Stereoanlage ist allerdings immer noch mit einem Kabel notwendig.

Anzeige

Airport Express
Airport Express
Die Basisstation kann natürlich auch zur reinen Datenübertragung nach 802.11g- und 802.11b-Standard genutzt werden. Um die Audiostreaming-Technologie nutzen zu können, ist die Installation von AirTunes auf dem Mac oder PC notwendig, mit der sich in Verbindung mit iTunes ein lokales drahtloses Musiknetzwerk aufbauen lässt. ITunes 4.6 erkennt Stereoanlagen bzw. Aktivboxen automatisch und zeigt sie in einer einfachen Pop-up-Liste an. Sobald der gewünschte Wiedergabeort ausgewählt ist, beginnt AirTunes damit, Musik vom Computer an die AirPort-Express-Basisstation zu übertragen.

Apple AirPort Express mit amerikanischem Stromstecker
Apple AirPort Express mit amerikanischem Stromstecker

Die Streams werden verschlüsselt übertragen. Die Reichweite von AirPort Express beträgt nach Herstellerangaben bis zu 45 Meter, mehrere AirPort-Express-Basisstationen können zusammengeschaltet werden, um größere Bereiche abzudecken.

Mit AirPort Express können bis zu zehn Mac- und PC-Anwender eine einzelne DSL- oder Kabel-Breitbandverbindung oder einen USB-Drucker gleichzeitig nutzen. Die Geräte bieten Sicherheitsfeatures wie WPA, 128-Bit-Verschlüsselung und eine integrierte Firewall. Ein Modem- und Antennenanschluss fehlt leider.

AirPort Express wiegt 189 Gramm, kann für 149,- Euro im Apple Store bestellt werden und ist voraussichtlich im Juli 2004 über den Fachhandel erhältlich. AirTunes setzt die nächste Version von iTunes 4.6 voraus, die bald zur Verfügung stehen soll.

Als Zubehör gibt es das AirPort Express Connection-Kit für Stereoanlagen mit Kabeln des Herstellers Monster. Darin sind ein Ministereo-auf-Dual-Cinch, ein Minioptisch-auf-Toslink-Kabel und eine AirPort-Express-Netzkabelverlängerung zu finden. Das Kit kostet 45,- Euro.


eye home zur Startseite
Smurf 08. Jun 2004

Ja, ich gebe Dir recht, aber es ist schon eine alte Idee, denn diese Gehäuseform wird...

Fabian 08. Jun 2004

Schön, nun kann man die geräte auch dahin packenwo man sie evtl noch sieht. Der Kabelwust...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe, Köln
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (heute u. a. Nintendo Switch Bundles, Sony UHD-TVs, Amazon Echo Dot + Megaboom Lautsprecher für...
  3. 379€

Folgen Sie uns
       


  1. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  2. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  3. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  4. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  5. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  6. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  7. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  8. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  9. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  10. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Einfach aufhören

    p4m | 08:08

  2. Telekom lügt sogar im Kleinen

    Juge | 08:06

  3. Re: Die Grafik ist erstaunlich wenig veraltet

    Jhomas5 | 08:01

  4. Völlig falsche Test-Methodik bei autonom...

    ingocnito | 08:00

  5. Re: Ach RockStar ...

    DerSchwarzseher | 07:53


  1. 07:11

  2. 14:17

  3. 13:34

  4. 12:33

  5. 11:38

  6. 10:34

  7. 08:00

  8. 12:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel