• IT-Karriere:
  • Services:

Apple bringt AirPort Express für schnurloses Audiostreaming

Auch als normale WLAN-Basisstation für 802.11g nutzbar

Apple hat mit AirPort Express eine 802.11g-WLAN-Basisstation vorgestellt, die drahtlose Netzwerkverbindungen bereitstellt und in einer Laptop-Tasche mitgeführt wird. Sie verfügt über ein integriertes Netzteil samt Stromstecker. Damit und in Verbindung mit Mac bzw. PC lassen sich Audiostreams in der Wohnung verbreiten. Das Gerät beinhaltet dazu einen analogen und digitalen Audio-Ausgang.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple nennt den AirPort Express nicht zuletzt deswegen eine mobile WLAN-Basisstation, weil das Gerät über einen im Gehäuse eingelassenen Stromstecker verfügt und so ohne weitere Kabel direkt in die Wand gesteckt werden kann. Die Verbindung mit der Stereoanlage ist allerdings immer noch mit einem Kabel notwendig.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Airport Express
Airport Express
Die Basisstation kann natürlich auch zur reinen Datenübertragung nach 802.11g- und 802.11b-Standard genutzt werden. Um die Audiostreaming-Technologie nutzen zu können, ist die Installation von AirTunes auf dem Mac oder PC notwendig, mit der sich in Verbindung mit iTunes ein lokales drahtloses Musiknetzwerk aufbauen lässt. ITunes 4.6 erkennt Stereoanlagen bzw. Aktivboxen automatisch und zeigt sie in einer einfachen Pop-up-Liste an. Sobald der gewünschte Wiedergabeort ausgewählt ist, beginnt AirTunes damit, Musik vom Computer an die AirPort-Express-Basisstation zu übertragen.

Apple AirPort Express mit amerikanischem Stromstecker
Apple AirPort Express mit amerikanischem Stromstecker

Die Streams werden verschlüsselt übertragen. Die Reichweite von AirPort Express beträgt nach Herstellerangaben bis zu 45 Meter, mehrere AirPort-Express-Basisstationen können zusammengeschaltet werden, um größere Bereiche abzudecken.

Mit AirPort Express können bis zu zehn Mac- und PC-Anwender eine einzelne DSL- oder Kabel-Breitbandverbindung oder einen USB-Drucker gleichzeitig nutzen. Die Geräte bieten Sicherheitsfeatures wie WPA, 128-Bit-Verschlüsselung und eine integrierte Firewall. Ein Modem- und Antennenanschluss fehlt leider.

AirPort Express wiegt 189 Gramm, kann für 149,- Euro im Apple Store bestellt werden und ist voraussichtlich im Juli 2004 über den Fachhandel erhältlich. AirTunes setzt die nächste Version von iTunes 4.6 voraus, die bald zur Verfügung stehen soll.

Als Zubehör gibt es das AirPort Express Connection-Kit für Stereoanlagen mit Kabeln des Herstellers Monster. Darin sind ein Ministereo-auf-Dual-Cinch, ein Minioptisch-auf-Toslink-Kabel und eine AirPort-Express-Netzkabelverlängerung zu finden. Das Kit kostet 45,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Smurf 08. Jun 2004

Ja, ich gebe Dir recht, aber es ist schon eine alte Idee, denn diese Gehäuseform wird...

Fabian 08. Jun 2004

Schön, nun kann man die geräte auch dahin packenwo man sie evtl noch sieht. Der Kabelwust...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /