Abo
  • Services:

BenQ bringt preiswerten 4-Megapixler für 199,- Euro

Optisches 3fach-Zoom integriert

Anfang Juni 2004 erweiterte BenQ seine Digitalkamera-Reihe mit einem 4-Megapixel-Modell samt optischem 3fach-Zoom. Die BenQ DC C40 erreicht eine Brennweite zwischen 35 und 98 mm (KB) bei F 2,66 bis 4,92. Darüber hinaus kommt noch ein 4fach digitales Zoom zum Einsatz. Nahaufnahmen sind schon mit einem Abstand von 10 cm erzielbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kamera ist mit einem 1,6-Zoll-Display mit 80.000 Pixeln Auflösung ausgestattet, mit dem neben der Bildkontrolle auch die Kontrolle der Kamerabedienung erfolgt.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Bei der Verschlusszeit kann man sowohl den Automatikmodus als auch manuell zwischen einer halben und einer 1/2000 Sekunde wählen. Die Belichtungsmessmethoden sind zwischen Auto-, Spot- und Mehrfeldmessung auswählbar. Darüber hinaus bietet die Kamera einen Weißabgleich, der automatisch oder anhand von einigen Voreinstellungen vorgenommen werden kann.

BenQ DC C40
BenQ DC C40

Von der Kamera wird auch das MPEG-4-Format (320 x 240 Pixel) zur Aufnahme vertonter Videos unterstützt, die später mit dem mitgelieferten AV-Kabel am Fernseher gezeigt werden können. Mit einer 256-MByte-SD-Karte sollen bis zu 40 Minuten lange Videos machbar sein, die Laufzeit ist aber nur von der Kapazität der Speicherkarte beschränkt.

Die BenQ-Kamera ist mit einem USB-1.1-Ausgang versehen und speichert auf SD-Karten. Interessanterweise gibt BenQ eine maximale Speicherkartengröße von 256 MByte an. Der interne Speicher der Kamera beläuft sich auf 14 MByte. Die Kamera speichert das Bildmaterial als JPEG und ist EXIF2.2-, DCF-, DPOF- und PIM-II-kompatibel. Die beliegende Windows-Software umfasst Q-Link, PhotoBase, PhotoImpression, VideoImpression und PhotoPrinter.

Die Stromversorgung erfolgt über zwei mitgelieferte AA-Batterien oder entsprechende Akkus. Die BenQ DC C40 wiegt ohne Akku und Speicherkarte 147 Gramm bei einer Größe von 92 mm x 62,2 mm x 31,5 mm und soll 199,- Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. (-80%) 11,99€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Markus 11. Jun 2004

AD (golem.de) 08. Jun 2004

Das gesuchte Maß heisst Auslöseverzögerung. Leider wird es von den Herstellern fast nur...

Jupp 08. Jun 2004

Ich hab mal eine Frage, gibt einen Wert oder Indikator für die Verzögerung welche die...

Grappler 08. Jun 2004

guckst du Markus hier http://www.seitseid.de Falsche Schule?

ag118 08. Jun 2004

Die von dir genannte Spec sagt, das das Gerät mit "Full-Speed" läuft. "Full-Speed" sind...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /