Abo
  • Services:

BenQ bringt preiswerten 4-Megapixler für 199,- Euro

Optisches 3fach-Zoom integriert

Anfang Juni 2004 erweiterte BenQ seine Digitalkamera-Reihe mit einem 4-Megapixel-Modell samt optischem 3fach-Zoom. Die BenQ DC C40 erreicht eine Brennweite zwischen 35 und 98 mm (KB) bei F 2,66 bis 4,92. Darüber hinaus kommt noch ein 4fach digitales Zoom zum Einsatz. Nahaufnahmen sind schon mit einem Abstand von 10 cm erzielbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kamera ist mit einem 1,6-Zoll-Display mit 80.000 Pixeln Auflösung ausgestattet, mit dem neben der Bildkontrolle auch die Kontrolle der Kamerabedienung erfolgt.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Bei der Verschlusszeit kann man sowohl den Automatikmodus als auch manuell zwischen einer halben und einer 1/2000 Sekunde wählen. Die Belichtungsmessmethoden sind zwischen Auto-, Spot- und Mehrfeldmessung auswählbar. Darüber hinaus bietet die Kamera einen Weißabgleich, der automatisch oder anhand von einigen Voreinstellungen vorgenommen werden kann.

BenQ DC C40
BenQ DC C40

Von der Kamera wird auch das MPEG-4-Format (320 x 240 Pixel) zur Aufnahme vertonter Videos unterstützt, die später mit dem mitgelieferten AV-Kabel am Fernseher gezeigt werden können. Mit einer 256-MByte-SD-Karte sollen bis zu 40 Minuten lange Videos machbar sein, die Laufzeit ist aber nur von der Kapazität der Speicherkarte beschränkt.

Die BenQ-Kamera ist mit einem USB-1.1-Ausgang versehen und speichert auf SD-Karten. Interessanterweise gibt BenQ eine maximale Speicherkartengröße von 256 MByte an. Der interne Speicher der Kamera beläuft sich auf 14 MByte. Die Kamera speichert das Bildmaterial als JPEG und ist EXIF2.2-, DCF-, DPOF- und PIM-II-kompatibel. Die beliegende Windows-Software umfasst Q-Link, PhotoBase, PhotoImpression, VideoImpression und PhotoPrinter.

Die Stromversorgung erfolgt über zwei mitgelieferte AA-Batterien oder entsprechende Akkus. Die BenQ DC C40 wiegt ohne Akku und Speicherkarte 147 Gramm bei einer Größe von 92 mm x 62,2 mm x 31,5 mm und soll 199,- Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 915€ + Versand
  4. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Markus 11. Jun 2004

AD (golem.de) 08. Jun 2004

Das gesuchte Maß heisst Auslöseverzögerung. Leider wird es von den Herstellern fast nur...

Jupp 08. Jun 2004

Ich hab mal eine Frage, gibt einen Wert oder Indikator für die Verzögerung welche die...

Grappler 08. Jun 2004

guckst du Markus hier http://www.seitseid.de Falsche Schule?

ag118 08. Jun 2004

Die von dir genannte Spec sagt, das das Gerät mit "Full-Speed" läuft. "Full-Speed" sind...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /