• IT-Karriere:
  • Services:

Nero Digital - Bald von jedem DivX-DVD-Player unterstützt?

Sigma Designs verspricht Unterstützung für Aheads MPEG-4-Codec

Seinem Softwarepaket Nero 6 bzw. der zugehörigen DVD-Kopieranwendung Nero Recode hatte Ahead bereits Mitte 2003 einen MPEG-4-Codec namens "Nero Digital" beigepackt, um nicht kopiergeschützte Film-DVDs einfach und in guter Qualität auf CD komprimieren zu können. Der Nachteil: Bisher gibt es keine Unterhaltungselektronik, welche das Format auch abseits vom Windows-PC wiedergeben kann - der DVD-Decoder-Chip-Hersteller Sigma Designs will dies nun ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu sollen die DVD-Decoder-Chips der EM85xx-Serie um Nero-Digital-Unterstützung erweitert werden und auf den Chips basierende zukünftige DVD-Player und weitere Unterhaltungselektronik entsprechende Videos abspielen können. Auf der am ersten Juni-Wochenende beendeten taiwanesischen Computerfachmesse Computex 2004 soll Sigma dies laut Ahead bereits demonstriert haben. Ob auch bestehende DivX-DVD-Player mit Sigma-Chip um Unterstützung für Nero Digital erweitert werden können, gaben Ahead und Sigma bisher nicht an.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Nero Digital ist im Gegensatz zu den MPEG-4-Derivaten DivX und XviD ein vollständiger MPEG-4-Codec, der MPEG-4-Kompression nicht nur für Video, sondern auch für Audio einsetzt. Zudem werden Kapitel und Untertitel unterstützt, sind direkt in die Nero-Digital-Videodatei eingebunden. Der MPEG-4-Audiocodec unterstützt 5.1-Kanal-Raumklang. Entwickelt wurde Nero Digital gemeinsam von Ahead und dem französischen Unternehmen Ateme; beide schwärmen von Nero Digital als der momentan einzig vollständigen MPEG-4-Audio/Video-Kompressionslösung.

Die ersten Sigma-basierten Nero-Digital-Player - auch tragbare Geräte - sollen noch 2004 auf den Markt kommen. Um weitere Hersteller zur Unterstützung von Nero Digital zu bringen, bieten Ahead Software und Ateme ein Software-Entwicklungspaket mit Zertifizierung. Näheres dazu findet sich unter www.NeroDigital.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  2. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...
  3. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...

bond 11. Jun 2004

nicht ganz richtig, da nero digital keine eigenen technologien verwendet, sondern zu...

Nameless 08. Jun 2004

Nero Digital - Der 1000ste MPEG-4-Codec ! Können die sich nicht mal auf einen Standard...

Dalai-lama 08. Jun 2004

? Warum nicht ? =) Ich finde das hört sich mehr als gut an, obwohl die Dual DVD Brenner...

tomtom 08. Jun 2004

das ist doch längst allgemeine Praxis geworden so zu arbeiten. Nichts neues ,oder?

Superstring 07. Jun 2004

Is ja witzig, eine Monopolsicherung übers Hintertürchen. Man vergebe Gratislizensen um...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /