Microsoft konnte SAP nicht übernehmen

Beide Unternehmen bestätigen entsprechende Fusionsgespräche

Microsoft hat versucht, den größten europäischen Software-Entwickler, die SAP AG aus Walldorf, zu übernehmen. Entsprechende Gespräche seien aber im Frühjahr 2004 eingestellt worden, teilten jetzt beide Unternehmen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Grund für die eher ungewöhnliche Ankündigung der beiden Unternehmen ist die Untersuchung des Übernahmeversuchs von PeopleSoft durch Oracle. Im Zuge der Vorbereitung einer am heutigen 7. Juni 2004 beginnenden öffentlichen Verhandlung in dieser Sache haben auch SAP und Microsoft Informationen und Dokumente zur Verfügung gestellt. Da es im Laufe der Verhandlungen möglich sei, dass vertrauliche und interne Informationen in der Öffentlichkeit bekannt werden, die unter anderen Umständen nicht öffentlich gemacht worden wären, nahmen beide Unternehmen schon vorab Stellung.

Stellenmarkt
  1. Ph.D. Students / Graduate Research Assistants / Graduate Research Associates at the Chair of ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Referent_in (m/w/d)
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
Detailsuche

Demnach ist Microsoft im Rahmen kontinuierlicher Gespräche über eine gemeinsame Entwicklungspartnerschaft bei Web Services Ende 2003 an SAP herangetreten, um die Idee einer möglichen Fusion zu diskutieren. Entsprechende Sondierungsgespräche seien dann aber im Frühjahr 2004 beendet worden. Es bestehe auch keine Absicht, diese Gespräche wieder aufzunehmen, so die Unternehmen.

Laut Microsoft scheiterte die Fusion an der Komplexität einer entsprechenden Transaktion sowie der späteren Integration.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Technikfreak 11. Jun 2004

@moppi Du hast ja recht ! Aber was die Legasthenie betrifft: Auch ausser Achtlassung...

Michael - alt 09. Jun 2004

Das stimmt natürlich. Hinzu kommt, daß eine Diversifizierung der Company Microsoft...

Peter Retep 08. Jun 2004

Ahhh, na endlich hast Du die Katze aus dem Sack gelassen. War ja nun auch wirklich...

Tach 08. Jun 2004

Den einzigen Tipp, den ich bieten kann, ist der, dass ich noch niemals erlebt habe, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /