Abo
  • IT-Karriere:

WHAT: Arbeitsgruppe für Web-Applikationen auf HTML-Basis

Entwickler von Mozilla, Opera und Safari arbeiten zusammen

In der Arbeitsgruppe Web Hypertext Applications Technology (WHAT) haben sich jetzt einige Browser-Entwickler zusammengefunden, um neue HTML-basierte Standards für künftige Web-Applikationen zu entwickeln. Ihre Arbeit basiert auf einem Positionspapier, das von Mozilla und Opera im Rahmen eines W3C-Workshops vorgelegt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem bereits im Vorfeld einige Grundlagen der geplanten Spezifikationen diskutiert wurden, hat man jetzt auch eine öffentliche Mailing-Liste eingerichtet. Dabei will man sich in erster Linie auf eine Erweiterung von abwärtskompatiblen HTML4-Formularen um neue Funktionen konzentrieren. Andere Ansätze wie XForms (W3C) oder XAML (Microsoft) sind hingegen nicht abwärtskompatibel.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Konkret arbeitet man an einer Spezifikation für Web Forms 2.0, die kleine Verbesserungen gegenüber Formularen in HTML 4.0.1 verspricht. Einen größeren Schritt macht die Spezifikation Web Apps 1.0, die neue Funktionen zur Applikationsentwicklung in HTML integrieren soll. Mit Web Controls 1.0 sollen darüber hinaus Mechanismen für neue interaktive Widgets zur Verfügung stehen.

Beteiligt an der WHAT-Arbeitsgruppe sind unter anderem die Mozilla-Entwickler Brendan Eich, David Baron, Johnny Stenback und Maciej Stachowiak sowie David Hyatt (Safari/Apple), Håkon Wium Lie und Ian Hickson von Opera. So sollen die neuen Spezifikationen auch in die entsprechenden Browser integriert werden.

Einmal fertig gestellt sollen die Spezifikationen dem W3C vorgelegt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239,00€
  3. 449€

Herb 07. Jun 2004

Hässliche Syntax, wie immer bei XML halt. Da bin ich ja gespannt, wie die...

Lars Kleinschmidt 07. Jun 2004

Der Entwurf von Microsoft dürfte jedem der sich damit mal kurz beschäftigt hat die Haare...

Stone Cold... 07. Jun 2004

WHAT? :)

OMG 07. Jun 2004

Abwärtskompatibilität ist so eine Sache... Besonders webbasierende Applikationen sind für...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /