Abo
  • Services:

Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

Gespräch mit Achim Kaspers

Weltweit 2,5 Millionen Abonnenten und 15 Millionen registrierte Nutzer - nach Angaben der koreanischen Entwickler ist Ragnarok Online das meistgespielte Online-Rollenspiel überhaupt. Seit kurzem können nun auch europäische Spieler in die Welt von Ragnarok reisen. Golem.de sprach aus diesem Anlass mit Achim Kaspers, Marketing Manager Burda Online Entertainment Europe, über den Titel und die regionalen Unterschiede zwischen europäischen und asiatischen Rollenspielern.

Artikel veröffentlicht am ,

Achim Kaspers
Achim Kaspers
Golem.de: Ragnarok ist bereits vor drei Jahren in Asien gestartet und hat sich dort zu einem überwältigenden Erfolg entwickelt. Wieso hat es so lange gedauert, bis das Spiel jetzt auch nach Europa kommt?

Kaspers: Vor drei Jahren ist die erste Beta-Phase in Asien gestartet. Sie haben sich erst dem nahen asiatischen Raum zugewandt, dann Amerika und nun Europa.

Golem.de: Durch die lange Verzögerung wirkt Ragnarok aus technischer Sicht heute schon ein wenig antiquiert - vor allem die Grafik ist nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit. Hat man keine Angst, potenzielle Spieler auf Grund der mageren Präsentation abzuschrecken?

Screenshot #1
Screenshot #1
Kaspers: Die Verzögerung hat erst einmal deutliche Vorteile. Wir haben sehr viel Content und ein ausgereiftes Produkt. Gerade neue MMOGs leiden häufig darunter, dass sie zu wenig Content haben und noch Balancing-Probleme haben. Da Ragnarok eh einen besonderen Grafikstil hat, fällt es auch nicht so extrem ins Gewicht. Es ist ein Erkennungsmerkmal, dass es 2D-Sprite-Figuren verwendet. Klar gibt es Spieler, die 3D-Realismus bevorzugen, aber Ragnarok geht hier einen anderen Weg.

Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-68%) 18,99€
  3. 13,99€
  4. (-53%) 27,99€

Blar 13. Jun 2004

fdsafsadfasdf sofern das sein richtiger name ist, wusste nicht mal das es einen...

AngelAlita 13. Jun 2004

"Solo Spieler sind in RO eh inzwischen fehl am Platz, seit Gildenkriege integriert...

AngelAlita 13. Jun 2004

"Troll"? Toll, wat soll der Mist? Ich spiel auch iRO, aber deshalb fang ich net an, die...

Captain Code 09. Jun 2004

Ich hatte mir bei Karstadt für 15 Euro ein PS2-Klone-Pad für PC gekauft, funktioniert wie...

CarpeNoctem 09. Jun 2004

Du meinst Mission 6, durch die Du auf Rank 3 kommst :) Meinen Char findeste hier: http...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /