• IT-Karriere:
  • Services:

Spekulationen um mögliche Übernahme von Electronic Arts

Kaufpreis von 20 Milliarden US-Dollar?

In den letzten Jahren fingen immer mehr Spiele-Publisher an zu zittern, wenn der Name Electronic Arts fiel - mit starken Lizenzen und einem sehr profitablen Produkt-Portfolio hat es das Unternehmen geschafft, zum größten und wichtigsten Third-Party-Publisher im Markt für Computer- und Videospiele aufzusteigen, so dass viele kleinere Firmen fürchteten, entweder vom Markt verdrängt oder wahlweise auch übernommen zu werden. Seit Tagen werden nun allerdings die Gerüchte immer lauter, dass EA selbst zu einem potenziellen Übernahmekandidaten werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Losgetreten wurden die Spekulationen durch US-Analysten-Meldungen, laut denen die Übernahme von EA durch ein großes Medien-Konglomerat durchaus Sinn ergeben würde. Allen voran wurde Viacom als potenzieller Käufer genannt - ein finanzkräftiger und in vielen Medienbereichen aktiver Konzern, der im schnell expandierenden Videospielsegment bisher allerdings nicht aktiv ist und sich mit dem Kauf von EA schlagartig einen großen Teil des Marktes einverleiben könnte.

Electronic Arts wollte zu diesen Spekulationen bisher keine Stellung beziehen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters vermeldet, hat sich nun aber Viacom-Chef Sumner Redstone zu den Gerüchten geäußert - und auf einer Konferenz in New York eine Übernahme ausgeschlossen. Unter anderen dürfte dafür auch der Kaufpreis einen Ausschlag gegeben haben: Laut Schätzungen müssten für Electronic Arts bis zu 20 Milliarden US-Dollar hingeblättert werden - eine Summe, die auch Viacom nicht problemlos aufbringen kann. Vom Tisch sind die Gerüchte damit allerdings nicht - nach US-Meldungen gäbe es durchaus noch andere Medien-Konglomerate, die an einer Übernahme Interesse zeigen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

lichtfeind 10. Jun 2004

Ach Leute! Früher war doch alles besser, als man von EA noch Perlen wie Road Rash, Desert...

Deathbringer 10. Jun 2004

Ich hätte auch nichts gegen ne EA Übernahme. In letzter Zeit werden die Spiele immer...

alexplus 09. Jun 2004

würde mich nicht stören, kann sowieso nur besser werden, seitdem die klassischen Spiele...

Captain Code 07. Jun 2004

Da könnte man echt heulen, obwohl nicht alles, was EA gemacht hat schlecht war. Aber...

trilobyte 07. Jun 2004


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /