• IT-Karriere:
  • Services:

Quake 4: Noch keine Infos auf der QuakeCon

id Software hält sich weiter bedeckt

Schlechte Nachrichten für Anhänger der Spiele-Schmiede id und der bekannten Quake-Reihe: Wie CNN Money berichtet, wird es auf der diesjährigen, von id Software veranstalteten jährlichen Fanmesse Quakecon 2004 wieder keine Bilder von Quake 4 zu sehen geben. Eigentlich war man davon ausgegangen, dass der mit Spannung erwartete neue Teil der legendären Shooter-Reihe hier erstmals präsentiert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

In den letzten Jahren waren Videos und Demos von Doom 3 das Highlight der QuakeCon, mittlerweile ist Doom 3 allerdings so gut wie fertig gestellt - unter anderem auch deswegen ging man davon aus, dass id dieses Jahr nun mit Quake 4 auftrumpfen würde. CNN Money zitiert id-CEO Todd Hollenshead nun allerdings mit den Worten, dass es keine Pläne gebe, Quake IV auf der diesjährigen Show zu zeigen. Lead-Designer Tim Willits fügt hinzu: "Wir sind sehr zufrieden mit dem, was bisher geschafft wurde; aber es ist noch zu früh, das zu zeigen."

Id Software hatte bereits im August 2001 bekannt gegeben, dass an Quake 4 gearbeitet wird, offizielles Bildmaterial existiert allerdings bis heute nicht. Entwickelt wird der neue Teil der Reihe allerdings auch nicht von id direkt, sondern von Raven Software - id übernimmt nur die Produktion und überwacht das Projekt. Quake 4 soll auf der neu entwickelten Doom-Engine basieren und im Gegensatz zu Quake 3 einen Schwerpunkt auf den Single-Player-Modus legen; einen geplanten Veröffentlichungstermin gibt es - wie bei id in diesem frühen Entwicklungsstadium typisch - natürlich noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

SteveOwen 23. Feb 2005

.................................................. Hallo, Falls du net weisst wie du ihn...

Micha 11. Jun 2004

Genau! Außerdem bleibt mir dadurch mehr Zeit, um Geld für einen neuen PC zu sparen (hab...

Frost 07. Jun 2004

Besser keine Infos, als dann nachher zugesagte Termine immer wieder verschieben (Valve...

.. 07. Jun 2004

Die Bilder sind aber ziemlich uninteressant, da es sich hierbei nur um die 3D-Modelle aus...

Wuzzn 07. Jun 2004

Ähem, es gibs illegale veröffentlichte Bilder von Quake 4 aber nur die Maya Models...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /