Abo
  • Services:

Siemens: HiMed-Medienterminal für behinderte Menschen

Telefonieren, Internet, Heimautomation, alles unter einem Dach

Ein Multimedia-Gerät von Siemens soll Behinderten einen Teil ihrer Eigenständigkeit und Privatsphäre zurückgeben. Das HiMed-Medienterminal soll es selbst schwerstbehinderten Patienten ermöglichen, selbstständig zu telefonieren, fernzusehen oder verschiedene Multimedia-Anwendungen zu bedienen. Es besteht aus einem Flachbildschirm mit einem Großtastentelefon. Integriert ist auch ein System für die Fernbedienung etwa des Lichts oder der Jalousien.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens HiMed
Siemens HiMed
Denn was für Nicht-Behinderte selbstverständlich ist - etwa ein Telefongespräch -, schaffen Gelähmte oft nur mit fremder Hilfe, was einerseits mühsam ist und andererseits natürlich auch die Privatsphäre einengt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. Aenova Group, Marburg

Mit dem Medienterminal kann der Nutzer fernsehen, Radio hören oder telefonieren. Integriert ist auch ein System für die Fernbedienung etwa des Lichts oder der Jalousien. Es können auch verschiedene Audio- und Videoquellen angeschlossen werden. Das System ist erweiterbar für den Internetzugang oder das Intranet etwa eines Krankenhauses. Der Patient kann bei Bedarf zudem den Schwesternruf auslösen.

Die Anwendungen verfügen über ergonomisch angeordnete Großtasten, damit sie auch für Patienten mit eingeschränkter Motorik leicht zu bedienen sein sollen. Die Befestigung an einem schwenkbaren Wandarm ermöglicht die Nutzung des Terminals in jeder beliebigen Sitz- und Liegeposition. Menschen mit Lähmung beider Arme und Beine steuern die Funktionen des Medienterminals über ein kleines Blasrohr mit Pust- oder Saugbefehlen. Dabei können sie ein Headset als Stereo-Kopfhörer für das Fernseh- und Radioprogramm nutzen. Bei einem ankommenden Anruf schaltet das System automatisch auf die Telefonfunktion um.

Das Siemens-Gerät erleichtert auch sprachbehinderten Menschen die Kommunikation: Mit Hilfe einer speziellen Software können sie E-Mails schreiben und im Internet surfen. Gesteuert wird die Software per Trackball mit dem Kinn.

Erste Geräte des Multimedia-Terminals sind seit einigen Monaten in der Unfallklinik Murnau/Oberbayern im Einsatz. Es ist jedoch nicht nur für den Klinikbetrieb geeignet. Behinderte Menschen können es auch zu Hause nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 2,99€
  4. (-20%) 47,99€

Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /