Abo
  • Services:

Wikipedia wird gedruckt

WikiReader "Schweden" und Internet erschienen

Die freie Enzyklopädie Wikipedia gibt es jetzt zumindest in Auszügen auch in gedruckter Form. Den Anfang machen zwei so genannte "WikiReader" zu den Themen "Schweden" und "Internet". Dabei handelt es sich um eine unregelmäßig erscheinende Heftreihe, die ausgewählte Wikipedia-Artikel zu einem speziellen Thema bündelt und diese in einer redaktionell aufbereiteten Form präsentiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auswahl der Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern soll gewissermaßen als "Schnappschnuss" des jeweiligen Themas dienen, das allerdings gezielt erweitert wurde. Die Leser der WikiReader werden ausdrücklich dazu ermuntert, selbst weiter zu recherchieren, Artikel in der Wikipedia zu verbessern oder auch neue Artikel hinzuzufügen, und damit Anregungen für zukünftige WikiReader-Ausgaben zu liefern.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten

Die ersten beiden Ausgaben zu den Themen Schweden und Internet wurden online als PDF schon im Februar/März 2004 vorgestellt und seitdem von Helfern erweitert. Die Hefte werden allerdings nicht direkt vom Betreiber der Wikipedia, der Wikimedia Foundation, herausgegeben, sondern von Privatpersonen angeboten. Im Fall des WikiReader Internet unterstützt die Wikimedia Foundation diesen "Testballon" durch eine Vorfinanzierung. Der WikiReader Schweden wird hingegen von einer Berliner Druckerei risikofinanziert.

Der Vertrieb findet hauptsächlich über den eigens dafür aufgestellten Webshop der Wikipedia statt, der in Zukunft auch die "Wikipedia auf CD" anbieten soll.

Welche Hefte in diesem Jahr sonst noch auf Papier erscheinen werden, ist noch unklar, einige Themen sind aber bereits in Vorbereitung. Darunter aus Anlass der Fußball-Europameisterschaft 2004 ein WikiReader zum Thema "Portugal" - auch Themen wie "Athen", "Open Source", "Islam", "Rassismus" und "Gynäkologie" sind geplant. Interessierte können auf den deutschen Seiten der Wikipedia die neuen WikiReader schon vorab einen Blick werfen und sich natürlich auch an deren Erstellung beteiligen.

Die freie Enzyklopädie Wikipedia gibt es in 60 Sprachen mit insgesamt rund 750.000 Artikeln. Allein der deutschsprachige Teil, der am 20. Mai drei Jahre alt wurde, umfasst knapp 100.000 Einträge. Seit wenigen Tagen präsentiert sich die Wikipedia-Website zudem in einem neuen Standard-Design.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. 216,50€

TomK32 07. Jun 2004

Im Falle von Harko der den WR Schweden angeleiert hat (Berliner Druckerei finanziert es...

peter 07. Jun 2004

au ja, singen für wiki... find ich gut. mal im ernst: wikipedia ist eine der sinnvollsten...

knock 07. Jun 2004

Was haben Kommentare in einer Enzyklopädie verloren?

Kryscho 07. Jun 2004

Und wer hindert dich daran, das auch bei Wikipedia zu tun? soso, Hauptsache du kommst...

igelball 07. Jun 2004

wenn man mitdenkt, aktiv mitarbeitet und sich mit dem was drin steht wirklich...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

    •  /