Abo
  • Services:

WindowsCE-PDA Axim X30 von Dell mit 624-MHz-CPU

Dells Axim X30 wird in drei Ausbaustufen angeboten

Einen knappen halben Monat nach dem US-Start kündigt Dell mit dem Axim X30 einen weiteren WindowsCE-PDA für den deutschen Markt an, der in drei Ausbaustufen angeboten wird. So bieten die beiden Topmodelle WLAN und Bluetooth, während das Einstiegsmodell ohne diese Zusätze auskommen muss. Im Topmodell wird ein mit 624 MHz getakteter Intel-Prozessor verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Axim X30
Axim X30
Der im Axim X30 eingesetzte XScale-Prozessor PXA270 - alias Bulverde - von Intel wird im Top-Modell mit einer Taktrate von 624 MHz betrieben, während die CPU in den beiden anderen Modellen mit 312 MHz läuft. Die darin optimierten Stromsparmechanismen sollen die Akkulaufzeit der Geräte deutlich verlängern. Während das Einstiegsmodell mit jeweils 32 MByte RAM- und Flash-ROM-Speicher bestückt ist, kommen in den beiden Top-Modellen je 64 MByte RAM und Flash-ROM zum Einsatz. Der Speicher lässt sich über SD-Karten mit Hilfe des integrierten Kartensteckplatzes erweitern, der auch SDIO unterstützt, um Funktionserweiterungen zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das transflektive Farbdisplay zeigt bei der WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 65.536 Farben an. Die beiden Top-Modelle des Axim X30 besitzen eine Bluetooth-Funktion und unterstützen WLAN gemäß 802.11b, um darüber drahtlos in entsprechenden Netzen zu agieren. Das 122,4 x 14,9 x 77,2 mm messende Gerät bietet ferner ein integriertes Mikrofon, einen Kopfhöreranschluss sowie eine Infrarotschnittstelle.

Axim X30
Axim X30
Als WindowsCE-Version kommt in den neuen Dell-Modellen PocketPC 2003 in der Second Edition zum Einsatz. Damit lassen sich Termine, Adressen, Notizen und Aufgaben verwalten sowie E-Mails bearbeiten. Ferner gehören die funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel, dem Internet Explorer, dem Windows Media Player sowie vom MSN Messenger zum Lieferumfang. Dell konnte auf Nachfrage keine genauen Angaben zu den Akkulaufzeiten nennen.

Dell will den WindowsCE-PDA Axim X30 ab dem 24. Juni 2004 in drei Ausbaustufen anbieten. Das Einstiegsmodell mit 312-MHz-CPU, ohne Bluetooth und WLAN soll dann 219,- Euro kosten. Das gleiche Modelle mit Bluetooth und WLAN liegt dann im Preis bei 312,- Euro. Für das Topmodell mit WLAN und Bluetooth sowie 624-MHz-Prozessor verlangt Dell dann 382,- Euro. Die beiden 312-MHz-Modelle erhalten nur ein Synchronisationskabel, während dem Topmodell eine Dockingstation beliegt, worüber auch Zusatzakkus bequem geladen werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Thomas 07. Jun 2004

Es gibt einen von Mobipocket.com sowie ein Produkt mit dem Namen Repligo, das...

Pinbot 05. Jun 2004

Der Acrobat Reader läuft unter Windows 2003/CE völlig Problemlos. Aufpassen muss man...

YoMama 04. Jun 2004

ich hatte jetzt eher ein gerät gemeint ; ) also quasi eine art kl. tablett-pc oder pda...

Smurf 04. Jun 2004

Adobe Acrobat Reader ? Oder gibt es den für alle wichtigen Systeme inkl. PAlm OS, nur...

Wigald 04. Jun 2004

Ja, gibt es direkt bei Adobe. ;-) http://www.adobe.de/products/acrobat/readerforppc.html...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
    Key-Reseller
    Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

    Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


      IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
      IMHO
      Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

      Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
      Ein IMHO von Michael Wieczorek

      1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
      2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
      3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

        •  /