• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu Siemens: Neue WindowsCE-PDAs der Pocket-Loox-Reihe

WindowsCE-PDA Pocket Loox 420 von Fujitsu Siemens mit Bluetooth und WLAN

Fujitsu Siemens bringt mit dem Pocket Loox 410 und 420 zwei neue WindowsCE-PDAs auf den Markt, wovon das Topmodell sowohl mit Bluetooth als auch mit WLAN bestückt ist, während das kleinere Modell nur Bluetooth unterstützt. Fujitsu Siemens bietet das kleinere Modell Pocket Loox 410 ab Ende Juni 2004 zudem in einem Paket mit einer GPS-Lösung von Navigon an.

Artikel veröffentlicht am ,

Pocket Loox
Pocket Loox
Während der Pocket Loox 410 eine Bluetooth-Funktion enthält, kommt im Pocket Loox 420 zusätzlich WLAN zum Einsatz, um darüber drahtlos im Internet zu surfen. In beiden WindowsCE-PDAs steckt der XScale-Prozessor PXA 255 von Intel, wobei im Pocket Loox 410 das 300-MHz-Modell zum Einsatz kommt, während die Taktrate im Pocket Loox 420 bei 400 MHz liegt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Heide
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Das transflektive TFT-Display liefert in beiden Modellen eine WindowsCE-typische Auflösung von 240 x 320 Pixeln und stellt darauf maximal 65.536 Farben dar. Auch der Speicher von 64 MByte RAM sowie 32 MByte Flash-ROM ist in beiden 11,3 x 7,1 x 1,4 cm messenden Modellen identisch dimensioniert. Der Speicher lässt sich jeweils über einen SD-Card-Steckplatz erweitern, der den SDIO-Standard unterstützt, um Funktionserweiterungen nachzurüsten. Beide WindowsCE-PDAs bieten außerdem einen Mikrofonstecker, eine Infrarotschnittstelle und einen Kopfhöreranschluss.

Pocket Loox
Pocket Loox
In beiden Pocket-Loox-Modellen kommt die WindowsCE-Version PocketPC 2003 zum Einsatz, so dass darüber Termine, Adressen, Aufgaben und Notizen verwaltet und E-Mails bearbeitet werden können. Zudem liegen die funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel, Internet Explorer, Windows Media Player sowie MSN Messenger bei. Das 125 Gramm wiegende Gerät soll mit einer Akkuladung bei einer durchschnittlichen Nutzung einschließlich Display-Beleuchtung sowie gelegentlicher Bluetooth- und WLAN-Verwendung 10 Stunden am Stück arbeiten.

Laut Angaben von Fujitsu Siemens sollen die beiden Pocket-Loox-Modelle ab sofort erhältlich sein. Während das Bluetooth-Modell Pocket Loox 410 zum Preis von 299,- Euro angeboten wird, kostet der Pocket Loox 420 mit Bluetooth und WLAN 399,- Euro. Der Pocket Loox 410 wird nur mit einem Synchronisationskabel ausgeliefert, während dem Pocket Loox 420 eine Dockingstation beiliegt.

Ende Juni 2004 wird es den Pocket Loox 410 im Paket mit der GPS-Bluetooth-Lösung MobileNavigator 4 von Navigon zum Preis von 599,- Euro geben. Eine SD-Card mit 256 MByte Speicherplatz gehört ebenso wie Kartenmaterial zum Lieferumfang des Pakets.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

MK 09. Jun 2004

Okay! Hab' nochmal was gefunden... Ein genaues, langes Review auf www.pdagold.com. Laut...

MK 08. Jun 2004

Super! Vielen Dank für die Info! :-) Weißt Du vielleicht auch, ob man dieses Update...

bricktop 08. Jun 2004

Genau so sehe ich das auch! *bestellt*

bricktop 08. Jun 2004

Soweit ich informiert bin, ist gegen Ende des Sommers ein Update auf die SE geplant.

MK 08. Jun 2004

Weiß vielleicht jemand von Euch, ob ein Update für WM2003 SE geplant ist? Den Loox 420...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /