Abo
  • Services:

Ego-Shooter Quake2 jetzt auch in Java

Bytonic Software entwickelt Portierung

Das in Chemnitz ansässige Entwicklerteam von Bytonic Software hat eine reine Java-Version des mittlerweile schon etwas betagten, aber immer noch sehr populären Ego-Shooters Quake2 entwickelt. Als Grundlage für die Entwicklung diente der von id Software unter der GPL veröffentlichte Sourcecode der Quake2-Engine.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Java-Portierung mit dem Projektnamen "Jake2" unterstützt in der aktuellen Version OpenGL-Rendering mit Hilfe von jogl. Jake2 erreicht laut den Entwicklern bereits in der ersten, jetzt verfügbaren Entwicklerversion ansprechende Frame-Raten bei moderaten Hardwareanforderungen - ein Athlon 2400 XP mit GeForce4 MX soll es etwa auf 140 Frames pro Sekunde bringen. Mit dem Projekt will man bewiesen haben, dass Java inzwischen auch flüssig im 3D-Bereich eingesetzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Jake2 steht in der Version 0.9.1 auf www.bytonic.de zum Download bereit. In der aktuellen Entwicklerversion läuft der Singleplayer-Modus unter Linux und Windows 2000/XP. Für folgende Versionen ist die Implementierung des Netzwerkmodus sowie 3D Sound bereits in Arbeit.

Wer Jake2 herunterlädt sollte allerdings beachten, dass die Leveldateien der Quake2-Originalversion oder der Demoversion zum Spielen benötigt werden. Wer das Originalspiel nicht besitzt, kann die Demoversion frei von ftp://ftp.idsoftware.com herunterladen. Quake und Quake2 unterliegen den Lizenzbestimmungen von id Software. Diese liegen der Vollversion und der Demoversion bei. Ausschließlich der Quelltext der Engine unterliegt der GPL.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

AC 07. Jun 2004

Ich hatte ja auch nicht behauptet das der Übergang in den OpenSource "schlimm" ist. Im...

AC 07. Jun 2004

Ich denke schon das es vergleichbar ist. Hinzu kommt das sich z.B. der VC6 Kompiler auch...

AC 07. Jun 2004

Sorry, dann habe ich Deinen Beitrag falsch verstanden. Es kamm bei mir so an, als ob der...

Remus 07. Jun 2004

(..) Gerne; der Hinweis soll auch unterstreichen helfen, daß ein Mathematik-Benchmark...

Frank Berger 07. Jun 2004

Danke für die Info. Ich hatte am Freitag nur kurz die Quellen überflogen. Da ich wie...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /