Abo
  • Services:

Plus bringt 18,1-Zoll-TFT-Display für 399,- Euro (Update)

Gericom-Display zu interessantem Preis

Der Lebensmittel-Discounter Plus bietet ab dem 7. Juni 2004 ein TFT-Display an, das mit einer Diagonale von 18,1 Zoll daherkommt und mit einer Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln aufwarten kann. Schon jetzt kann man das Gerät im Online-Shop bestellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Gericom gefertigte Display bietet nach Angaben von Plus ein Kontrastverhältnis von 350:1 und eine Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter. Es ist nur ein VGA-Eingang integriert worden, DVI fehlt. Im Gehäuserahmen sind links und rechts Lautsprecher untergebracht. Das Display ist nur in begrenzten Stückzahlen erhältlich. Die Schaltgeschwindigkeit liegt bei 30 Millisekunden.

Gericom 18-Zoll-Display
Gericom 18-Zoll-Display
Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die Bedienelemente sind an der Seite und nicht wie sonst üblich unten am Gehäuserahmen angebracht. Es kann im Plus-Online-Shop zu einem Preis von 399,- Euro erworben werden. In die Plus-Filialen kommt das Display ab dem 7. Juni 2004.

Gericom selbst listet das Display im eigenen Shop nicht. Bei Nichtgefallen kann man zumindest beim Online-Kauf versuchen, das Gerät gegen Kaufpreisrückerstattung wieder zurückzugeben, was durch das 14-tägige Rückgaberecht, das man auf Artikel im Versandhandel hat, nicht schwer fallen sollte.

Update:

Gericom machte mittlerweile Angaben zur Schaltgeschwindigkeit des Displays (30 Millisekunden), die im Text nachgetragen wurde. Das Kontrastverhältnis liegt bei nur 350:1 und nicht wie irrtümlich angegeben bei 400:1.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

spieler 17. Jun 2004

ist dieser tft spieletauglich? hat da wer erfahrung? ich spiele selbst nicht so viel...

rattenzahn 07. Jun 2004

Ich habe leider keine Erfahrungen mit TFT´s, DVI etc. War interessant zu lesen. Was mich...

Marc 07. Jun 2004

Man könnte das ganze auch eine halbwegs elegante Restpostenvermarktung nennen. Na und...

Der Krümellfresser 07. Jun 2004

Reight sedd Fread!

Dat Krümeldingens 07. Jun 2004

Großes LOL!


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /