Abo
  • Services:
Anzeige

HP Scanjet 5590: Arbeitsgruppen-Scanner mit Einzug

Dokumentenmanagement mit Flachbettscanner

Der neue Flachbettscanner HP Scanjet 5590 im DIN-A4-Format ist für kleinere Büros und Arbeitsgruppen konzipiert und sorgt hier zum Beispiel mit dem automatischen Dokumenteneinzug (Automatic Document Feeder, ADF) für elektronisches Dokumentenmanagement.

Bis zu 50 Seiten lassen sich mit dem ADF unbeaufsichtigt und dank Duplex-Einheit auch doppelseitig einlesen - mit einer Geschwindigkeit von bis zu acht Seiten pro Minute bei niedriger Auflösung. Eine Vorschau soll in weniger als sieben Sekunden zur Verfügung stehen. Das Gerät arbeitet mit einer Auflösung von 2.400 dpi bei 48-Bit-Farbtiefe.

Anzeige

Der Scanner besitzt zwei CCD-Chips, von denen einer mit einer Auflösung von 600 dpi für das schnelle Scannen von Texten eingesetzt wird, während der andere mit bis zu 2.400 dpi Auflösung für detaillierte Scans sorgt.

HP Scanjet 5590
HP Scanjet 5590

Die häufigsten Arbeitsgänge lassen sich beim HP Scanjet 5590 über die Direkttasten an der Frontseite erledigen: Per Knopfdruck auf die Taste "Scan-to-PDF" wird zum Beispiel ein Papierdokument direkt in eine PDF-Datei umgewandelt. Für den direkten E-Mail-Versand sorgt die Taste "E-Mail", über die eine gescannte Vorlage direkt als Anhang versandt wird. Darüber hinaus lässt sich der Scanner in Verbindung mit einem Drucker als Kopierer nutzen, für bis zu 99 Kopien in Farbe oder Schwarz-Weiß.

Außerdem ist in den Deckel eine Durchlichteinheit zum Scannen von Dia-Positiven und 35-Millimeter-Negativen eingebaut. Im Lieferumgang ist die Dokumenten-Management-Software NewSoft Presto! PageManager 7.0 enthalten.

Das Gerät kommt im Querformat auf den Markt, d.h. sein Deckel ist an der Längsseite angebracht. Es ist ISIS-kompatibel und verfügt über eine USB-Schnittstelle.

Der HP Scanjet 5590 ersetzt den HP Scanjet 5550 und soll ab 1. Juli 2004 zu einem Preis von 449,- Euro in den Handel kommen. Für den HP Scanjet 5590 gilt eine Herstellergarantie von einem Jahr.


eye home zur Startseite
schmachtendorf 27. Dez 2004

Ich habe den Scanner seit 8 Monaten und ziehe folgende Bilanz Scanqualität: Sehr gut...

BingoBongo 04. Jun 2004

Eigentlich schon etwas dürftig von HP, dass auf ein so teures Gerät lediglich eine...

ijake 04. Jun 2004

hoffentlich wurde die software endlich verbessert. ich habe den vorgänger (5550c) und die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Köln
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. doubleSlash Net-Business GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: sieht trotzdem ...

    JackIsBlack | 03:13

  2. Re: Na, geht doch

    2ge | 02:56

  3. ist doch logisch

    bernstein | 02:24

  4. Re: Deutschland auch ?

    tribal-sunrise | 02:18

  5. Re: "deutlich"

    SzSch | 02:17


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel