Abo
  • Services:

Spieletest: Codename Panzers - Heiße Gefechte in 3D-Optik

Screenshot #9
Screenshot #9
Die Explosions- und Wettereffekte wirken deutlich filmnäher als bei den bisherigen Genrevertretern und tragen stark zur dichten Atmosphäre des Spiels bei. Bei den Fahrzeugen erkennt man sogar das Einfedern der Achsen beim abrupten Bremsen. Die Figuren sind derart detailliert ausgestattet, so dass es sich durchaus lohnt, gelegentlich in den zum Spielen eigentlich ungeeigneten Makrobereich zu zoomen, um sich das Geschehen aus der Nähe anzusehen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Screenshot #10
Screenshot #10
Die Cut-Szenen und die eingestreuten Tagebucheinträge, die die einzelnen Missionen miteinander verbinden, sind zwar von etwas Pathos, aber durchaus auch von Ernüchterung und Ironie getragen und wirken deshalb keineswegs deplatziert.

Auch vom Ton her kann Codename Panzers voll und ganz überzeugen, ein paar mehr Statusmeldungen der Einheiten hätten allerdings für etwas Abwechslung sorgen können. Dafür sind Detonationen, aber auch Natur- und Motorengeräusche absolut überzeugend. Puristen werden sicherlich bemerken, dass einige Geräusche übertrieben und nicht unbedingt realitätsgetreu sind, doch dem Spielspaß tut dies keinen Abbruch.

Codename Panzers, das im Handel ab dem 18. Juni 2004 verfügbar sein soll, hat eine USK-Einstufung von 16 Jahren und kostet ungefähr 45,- Euro. Für das Spiel sollte man einen Rechner mit mindestens 2 GHz und 512 MByte Arbeitsspeicher und eine aktuelle schnelle Grafikkarte einsetzen.

Fazit:
Mit Codename Panzers ist CDV bzw. dem Spielestudio Stormregion ein großer Wurf gelungen, der das WKII-Echtzeitstrategie-Genre durch einige neue Spielideen deutlich bereichert und für lang anhaltenden Spielspaß sorgt. Lediglich ein Karteneditor wäre eine schöne Bereicherung gewesen, die leider fehlt.

 Spieletest: Codename Panzers - Heiße Gefechte in 3D-Optik
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (-46%) 24,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Malti 04. Mär 2005

Merkwürdige Diskussion... Übrigens: Wenn Ihr schon so auf Grammatik rumhackt - "Lexika...

Ralph 04. Jul 2004

@doomi Wen interessierts ? Du trägst überhaupt nichts Konkretes dem Thema bei, dann lass...

Technikfreak 04. Jul 2004

@big brother Joachim ? Strafe von wem ? Gardienen wofür ? wenn du mir etwa direkt...

Technikfreak 04. Jul 2004

Natürlich werden in verschiedenen Sprachen komplett neue Namen verwendet, das hatte ich...

Doomi 02. Jul 2004

genau Namen werden net übersetzt, deswegen heißt köln auch cologne im englischen ^^


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
    3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

      •  /