Spieletest: Onimusha Blade Warriors - Action-Helden-Prügelei

Screenshot #3
Screenshot #3
Witziger wird es da schon bei Multiplayer-Gefechten, an denen bis zu vier Spieler teilnehmen können - vorausgesetzt, man verfügt über einen Multitap und kann so vier statt der normalerweise nur üblichen zwei Controller anschließen. Wahlweise kann man aber auch die KI beliebig viele Spieler übernehmen lassen. Prinzipiell geht es auch hier nur darum, entweder alle Gegner vom Bildschirm zu fegen oder aber eine bestimmte Anzahl von Seelen einzusammeln; da man vorab eine Reihe von Einstellungen vornehmen kann - wie etwa nur bestimmte Waffen zuzulassen -, entwickelt sich das Ganze mit Freunden aber schnell zu einer kurzweiligen Klopperei.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für den Bereich IT und Telekommunikation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Hinsichtlich der Präsentation wird Onimusha Blade Warriors dem hohen Standard der Onimusha-Reihe leider nicht gerecht. Vor allem die Zwischensequenzen enttäuschen, aber auch hinsichtlich der Charakter-Modellierung ist man eigentlich Besseres von den Capcom-Entwicklern gewohnt.

Onimusha Blade Warriors ist exklusiv für PlayStation 2 ab dem 4. Juni 2004 im Handel erhältlich. Die USK-Einstufung liegt bei 16 Jahren.

Fazit:
Wer eine unterhaltsame und simple Mehrspieler-Prügelei im Stile von Super Smash Brothers für die PlayStation 2 sucht, ist mit Onimusha Blade Warriors sicher ganz gut bedient. Den hohen Erwartungen, die Spiele der Onimusha-Reihe mittlerweile auslösen, wird der Titel aber nicht gerecht - weder hinsichtlich der Präsentation noch in Hinblick auf das Gameplay wird hier besonders viel geboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Onimusha Blade Warriors - Action-Helden-Prügelei
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alloy Origins Core im Test
Full Metal Keyboard

Mit ihren guten Schaltern und dem hochwertigen Gehäuse ist die Alloy Origins Core eine Top-Tastatur - die jetzt auch mit deutschem Layout verfügbar ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

Alloy Origins Core im Test: Full Metal Keyboard
Artikel
  1. Smartphone: Google zeigt erstmals neues Pixel 6
    Smartphone
    Google zeigt erstmals neues Pixel 6

    Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden wohl deutlich größer als bisherige Google-Smartphones, dazu gibt es mehr Kameras und einen eigenen Chip.

  2. Plastikmüll: Bebot reinigt den Strand von Müll
    Plastikmüll
    Bebot reinigt den Strand von Müll

    Der Roboter Bebot soll zur automatischen Strandsäuberung eingesetzt werden und kann auch kleinere Plastikteile aussieben.

  3. Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
    Mozilla
    Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

    Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

hallo 17. Jun 2004

also Magoichi: (der mann mit dem Gewehr) im "versus modus"(nicht spezial versus glaub...

HCdevil 16. Jun 2004

das nenn ich mal nen nützlichen beitrag, weiter so !!

tyrael 09. Jun 2004

ich hab nur ne frage nämlich wie kriege ich die ganzen items die man da kriegen kann ich...

Mr. Front Mission 08. Jun 2004

Ich hab bereits Onimusha 3 als US-Version und kann nur sagen, dass es der schwächste Teil...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • PlayStation Plus 12 Monate + PlayStation Now 1 Monat 59,99€ • Hisense UHD-Fernseher • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /