Abo
  • Services:

Windows Media Player 10 erhält Online-Shop-Anbindung

Technical Beta vom Windows Media Player 10 als Download erschienen

Die von Microsoft zum Download angebotene Technical Beta des Windows Media Player 10 gestattet einen ersten Blick auf die kommende Version der Wiedergabe-Software. Das Windows-Programm erhielt eine direkte Anbindung an verschiedene Online-Shops, womit Microsoft wohl in Konkurrenz zu Apples iTunes treten will. Außerdem wurde die Unterstützung von mobilen Abspielgeräten verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft will mit einer so genannten "Digital Media Mall" im Windows Media Player 10 dazu einladen, aus der Software heraus in Online-Shops zu stöbern, um Musik oder auch Videos einzukaufen. Microsoft verfolgt damit ein ähnliches Konzept wie Apple mit der iTunes-Software. Die im Windows Media Player gelisteteten Shops bieten den Download von Musik oder das Streaming von Musik und Videos gegen Bezahlung an. Zudem sollen auch Mietangebote darüber abgewickelt werden können.

Neue Oberfläche vom Windows Media Player 10
Neue Oberfläche vom Windows Media Player 10
Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Der Windows Media Player erhielt eine verbesserte Unterstützung für mobile Abspielgeräte und wartet nun mit einer so genannten Auto-Sync-Funktion auf: Darüber werden Musik- und Videodaten, aber auch Bilder automatisch mit dem angeschlossenen Gerät abgeglichen. Schließlich soll die neu gestaltete Bedienoberfläche die Steuerung der Software erleichtern und einen schnelleren Zugriff auf die wichtigsten Funktionen liefern.

Microsoft bietet die Technical Beta des Windows Media Player 10 für Windows XP ab sofort kostenlos zum Download als 11-MByte-Archiv zum Testen an. Der Hersteller weist ausdrücklich darauf hin, dass die Beta-Version nicht in Produktivumgebungen eingesetzt werden soll, da Programmfehler noch Datenverluste verursachen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Mario Schmucker 29. Dez 2004

Ja kann sein : Mein Vater war Ernst Schmucker Seiner Brüder : Franz Schmucker Fred...

Dieter Schmucker 24. Sep 2004

Hallo Herr Schmucker, ich bin beim surfen auf Ihren namen aufmerksam geworden, sind wir...

schmucker 06. Jun 2004

Videolan ist einfach der ultimative player, nicht zuletzt weil er völlig unabhängig von...

Mario 04. Jun 2004

Ind den Systemvoraussetzungen auf der Homepage, es wird ja auch hingewiesen das Quicktime...

Dood 04. Jun 2004

Aja. Du willst alle Funktionen, Vorzüge und Möglichkeiten haben OHNE irgendetwas...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /