Abo
  • Services:

HDTV-Plasma-TV mit DivX-Player und G-WLAN von Kiss

42-Zoll-Bildschirmdiagonale

Kiss hat einen HDTV-Plasma-Fernseher mit einer Bildschirmdiagonale von 42 Zoll angekündigt, der mit einem DVD-Laufwerk versehen ist und auch DivX-Filme abspielen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Plasma-TV von Kiss
Plasma-TV von Kiss
Darüber hinaus ist in den Plasma-Fernseher WLAN (802.11g) sowie ein Fast-Ethernet-Anschluss eingebaut, um auch vom PC aus gestreamte Musik anhören bzw. Videos anschauen zu können.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg

Das Gerät im 16:9-Format verfügt über einen eingebauten analogen TV-Tuner und soll noch mit einem seitlichen Blickwinkel von 160 Grad betrachtet werden können. Die Helligkeit liegt bei maximal 650 Candela pro Quadratmeter. Das Kontrastverhältlis wird mit 1500:1 angegeben.

Außer NTSC versteht das Gerät auch PAL, PAL60 und SECAM sowie die PC-Auflösungen VGA, SVGA, XGA und SXGA. Der Kiss-Plasmafernseher verarbeitet die Interlace-Scan-Formate 480, 525, 1035 und 1080 sowie die progressiven Videoformate mit 480, 525, 540, 625 und 720 Linien. Es werden maximal 99 Programmplätze gespeichert.

Der eingebaute DVD-Player verarbeitet die Formate DVD, MPEG-4 (im AVI-Container), DivX, XviD und kann außerdem CDs, MP3s und Ogg Vorbis abspielen. Er liest Scheiben der Formate CD, CD-R, CD-RW, DVD+RW und DVD-RW ein.

Im Lieferumfang befindet sich neben der Fernbedienung die Windows-Software KiSS PC-Link, die für die Netzwerkanbindung und das Streaming von Bild und Ton über Ethernet bzw. WLAN sorgt. Webradio ist direkt über den Fernseher von 5.000 voreingestellten Stationen empfangbar.

Der Plasma-Fernseher misst stolze 1.020 x 610 x 89 mm und wiegt 30 Kilogramm.

Wie Kiss mittlerweile gegenüber Golem.de angab, soll das Gerät Ende Juli 2004 für rund 7000,- Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,90€
  2. 349,90€
  3. 28,49€
  4. (u. a. Fire TV Stick 4K 39,99€, Crucial 500-GB-SSD 68,44€, Echo Dot (3. Gen.) 29,99€)

der vordenker 15. Sep 2005

Gott!, du musst wohl ein Denker sein

anybody 19. Jun 2004

Hallo Norbert, ich würde deine Ausführen gerne mal etwas kritisieren: a) Allein die Idee...

Norbert J. Jölich 18. Jun 2004

Hallo any, ich möchte deine Ausführungen gerne etwas aktualisieren: a) zu einem DVI...

anybody 03. Jun 2004

"Plasma vebraucht viel zu viel Strom" Dem Problem das sie zuviel strom verbrauchen kann...

Der Denker 03. Jun 2004

Ist zudem noch sehr laut wegen der Kühlung und ohne Digital-Tuner sowieso nix wert.


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /