Abo
  • Services:
Anzeige

Teac: MP3- und OGG-Player MP-1000 mit 1,5-GByte-Festplatte

Sprachaufnahme-Funktion und UKW-Tuner integriert

Teac bringt mit dem MP-1000 einen tragbaren MP3-Player mit integrierter 1,5-GByte-Festplatte auf den Markt. Das Gerät ist nur 70 Gramm schwer und mit 85 x 48 x 17 mm auch recht klein. Im Gegensatz zur Konkurrenz sind ein UKW-Radio und OGG-Support integriert.

Das MP-1000 kann auch als MP3-Rekorder über den Line-In-Eingang genutzt oder per eingebauten Mikrofon zum Diktieren verwendet werden. Der Player unterstützt MPEG1/2/2.5 Layer3, dazu WMA sowie das Open-Source-Audio-Format OGG.

Teac MP-1000
Teac MP-1000

Das achtzeilige LC-Display (128 x 128 Pixel Auflösung) mit LED-Hintergrundbeleuchtung zeigt neben Steuerungsfunktionen auch Playlisten und Verzeichnisse. Die gewünschte Dauer für die Hintergrundbeleuchtung kann eingestellt werden. Wird bei gestoppter Wiedergabe 3 Minuten lang keine Taste gedrückt, schaltet sich das Display automatisch ab. Zudem lässt sich der Kontrast des LC-Displays in zehn Stufen den Lichtverhältnissen der Umgebung anpassen. Zum Einsatz kommt ein Lithium-Polymer-Akku, dessen Laufzeit leider nicht angegeben wurde.

Anzeige

Die Ausgangsfrequenz liegt zwischen 20 Hz bis 20 KHz. Die Klangfarbe kann an die Musikart angepasst werden. Zur Auswahl stehen Normal, Classical, Rock, Jazz und User EQ (Benutzereinstellung). Als Wiedergabemodi stehen Repeat, Repeat One, Repeat All und Shuffle zur Verfügung. Zur schnellen Übertragung der Daten auf oder zum PC gibt es eine eingebaute USB-2.0-Schnittstelle.

Der Teac MP-1000 soll ab Juli 2004 erhältlich sein und 279,- Euro kosten.


eye home zur Startseite
Don 25. Mai 2005

mein 2 gehen beide auch nicht ist voll der müll der spieler sit geil nur irgendwann ging...

Hoba 25. Dez 2004

Würde ich auch gerne wissen!

Daniel 04. Sep 2004

Hallo, ich habe gerade meinen teac mp-1000 formatiert, da er vorher nicht richtig...

worf 01. Jul 2004

Das Problem bei Ogg ist die Technik. Ich meine mal gelesen zu haben das es sehr schwer...

Oger 04. Jun 2004

Nein, völligen Blödsinn würde ich es nicht nennen. Ich habe nichts gg. andere Formate...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. OSRAM GmbH, Augsburg
  4. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  2. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22

  3. Re: Sinn

    Seargas | 03:52

  4. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Ach | 03:33

  5. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 03:05


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel