Künftig auch Medikamentenversand über karstadt.de

Kooperation zwischen Kaufhaus und mycare.de

Über das Internet-Portal karstadt.de sind ab sofort rund 200.000 rezeptfreie und verschreibungspflichtige Medikamente zu beziehen, die dann per Post ausgeliefert werden. Dazu hat karstadt.de mit mycare.de, dem Internet-Shop der Robert-Koch-Apotheke (Wittenberg), einen neuen Gesundheitsbereich eingerichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in Deutschland zugelassene Versandapotheke will auf einige Medikamente bis zu 30 Prozent Rabatt, eine umfangreiche Kontrolle und Beratung durch pharmazeutisches Fachpersonal gewährleisten. Empfänger sollen so beispielsweise auf Wechsel- und Nebenwirkungen von bestellten Medikamenten hingewiesen werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

Rezeptfreie Medikamente können direkt online bestellt werden, für die Lieferung verschreibungspflichtiger Arzneien muss ein Rezept an mycare.de geschickt werden. Danach werden Rezeptbestellungen kostenlos und nach Unternehmensangaben innerhalb von höchstens drei Werktagen an die gewünschte Adresse geschickt - nach Hause, ins Büro oder an sonstige Anschriften.

Die Abrechnung erfolgt direkt mit der jeweiligen Krankenkasse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Itanium-CPUs: Intels Itanic ist endgültig gesunken
    Itanium-CPUs
    Intels "Itanic" ist endgültig gesunken

    Die letzten Itanium-CPUs wurden ausgeliefert, die Ära der gefloppten "unsinkbaren" Prozessoren ist damit endgültig zu Ende.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Berlin: Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein
    Berlin
    Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein

    Der Lieferdienst Gorillas soll gegen das Arbeitsschutzgesetz verstoßen haben. Die Verstöße wurden an mehreren Standorten gemeldet.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /