Abo
  • Services:

HP-Farblaserdrucker für 500,- Euro

Color LaserJet 2550 angekündigt

Mit der neuen Laserdrucker-Serie HP Color LaserJet 2550 will Hewlett-Packard auch Heimanwendern und Kleinbüros den Farblaserdruck erschwinglich machen. Das günstigste Modell schlägt mit rund 500,- Euro zu Buche.

Artikel veröffentlicht am ,

HPs Nachfolger der "HP Color LaserJet 1500er"- und "HP Color LaserJet 2500er"-Serie, der der kostengünstigste Farblaserdrucker des Unternehmens ist, soll pro Minute bis zu vier Seiten farbige Ausdrucke und bis zu 19 Seiten in Schwarz-Weiß schaffen. Die Auflösung beträgt 600 x 600 dpi; für gute Druckqualität sollen HPs Image-REt-2400-Technik und speziell auf die 2550er-Serie zugeschnittene Druckkassetten sorgen. Der Austausch von Druckkassetten und Bildtrommel sowie die Beseitigung von Papierstaus kann der Kunde leicht selbst erledigen, da der Hersteller bei der Produktentwicklung auf besonders einfache Handhabung geachtet haben will.

Stellenmarkt
  1. METZLER : VATER campaigns GmbH, München-Schwabing
  2. RENA Technologies GmbH, Gütenbach

Die Geräte sind mit einem 264-Megahertz-Prozessor und einem 64-Megabyte-Arbeitsspeicher ausgestattet, der sich bis auf 192 Megabyte erweitern lässt. Die Geräte beherrschen HPs Drucksprache PCL 6 sowie HPs Postscript-Level-3-Emulation. Zum Anschluss an PC und Mac werden USB-2.0- und Parallel-Schnittstelle sowie - abhängig vom Modell - zusätzlich auch Ethernet geboten.

Bis zu drei Papierzuführungen machen die Farblaser zu produktiven Bürohelfern: Standard sind 125 Blatt für die Zuführung und die Ausgabe. Ein Papierzuführungsmodul für weitere 250 Blatt oder 500 Blatt kann optional hinzugekauft werden - ein Modell wird gleich mit 250-Blatt-Zusatzmodul geliefert. Das monatliche Druckvolumen der neuen Geräte liegt bei 30.000 Seiten.

Die schwarze Druckkassette soll für bis zu 5.000 Seiten reichen, die drei farbigen Druckkassetten (cyan, yellow, magenta) haben bei der Auslieferung eine Reichweite von bis zu 2.000 (L- und LN-Modell) bzw. 4.000 Seiten (N-Modell). Je nach Bedarf kann der Anwender später entscheiden, welche Druckkassetten (2.000 Seiten bzw. 4.000 Seiten Reichweite) er einsetzen möchte. Die Toner für die HP-Color-LaserJet-2550er-Serie liegen bei 86,- Euro für Schwarz (5.000 Seiten), für die drei Farben je 104,- (4.000 Seiten) oder 77,- Euro (2.000 Seiten).

Die neue 2550er-Serie ist in drei Versionen verfügbar: Zunächst als Basismodell 2550L zum Preis von rund 500,- Euro. Das Modell 2550LN ist standardmäßig mit einem integrierten HP Jetdirect Printserver ausgestattet und hat einen Preis von 600,- Euro. Der HP Color LaserJet 2550N verfügt ebenfalls über einen integrierten HP Jetdirect Printserver und bietet darüber hinaus eine zusätzliche Papierzuführung für 250 Blatt. In dieser Ausstattung kostet das Gerät etwa 700,- Euro (jeweils unverbindliche Preisempfehlung). Alle drei Modelle sowie die dafür benötigten neuen Druckkassetten sind ab Juni 2004 im Fachhandel erhältlich.

Über den integrierten HP Jetdirect Printserver können die Modelle 2550LN und 2550N auch ins Firmennetzwerk eingebunden werden - die L-Variante muss dafür hingegen erst erweitert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-82%) 8,99€

Gast 23. Jun 2004

Was für eine Währung sind denn FRZ???

MK 17. Jun 2004

...aha... öfter mal was neues... Sobald die Toner leer sind (also für alle Farben) kann...

Sparfuchs 17. Jun 2004

Günstig??? Noch bis Ende Juni gibts die cash-in-return Aktion bei EPSON. Da bekommst Du...

Peet 16. Jun 2004

Farblaser für 500 Euro !! - Tonerkartuschen ca. 400 Euro (alle 4 Farben)!! Das ist echt...

Peet 16. Jun 2004

Farblaser für 500 Euro !! - Tonerkartuschen ca. 400 Euro (alle 4 Farben)!! Das ist echt...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /