HP-Farblaserdrucker für 500,- Euro

Color LaserJet 2550 angekündigt

Mit der neuen Laserdrucker-Serie HP Color LaserJet 2550 will Hewlett-Packard auch Heimanwendern und Kleinbüros den Farblaserdruck erschwinglich machen. Das günstigste Modell schlägt mit rund 500,- Euro zu Buche.

Artikel veröffentlicht am ,

HPs Nachfolger der "HP Color LaserJet 1500er"- und "HP Color LaserJet 2500er"-Serie, der der kostengünstigste Farblaserdrucker des Unternehmens ist, soll pro Minute bis zu vier Seiten farbige Ausdrucke und bis zu 19 Seiten in Schwarz-Weiß schaffen. Die Auflösung beträgt 600 x 600 dpi; für gute Druckqualität sollen HPs Image-REt-2400-Technik und speziell auf die 2550er-Serie zugeschnittene Druckkassetten sorgen. Der Austausch von Druckkassetten und Bildtrommel sowie die Beseitigung von Papierstaus kann der Kunde leicht selbst erledigen, da der Hersteller bei der Produktentwicklung auf besonders einfache Handhabung geachtet haben will.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleiter / Solution Architect für Product Support Systeme (all genders)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Teamleiter IT Service Desk (m/w/d)
    Verti, Teltow
Detailsuche

Die Geräte sind mit einem 264-Megahertz-Prozessor und einem 64-Megabyte-Arbeitsspeicher ausgestattet, der sich bis auf 192 Megabyte erweitern lässt. Die Geräte beherrschen HPs Drucksprache PCL 6 sowie HPs Postscript-Level-3-Emulation. Zum Anschluss an PC und Mac werden USB-2.0- und Parallel-Schnittstelle sowie - abhängig vom Modell - zusätzlich auch Ethernet geboten.

Bis zu drei Papierzuführungen machen die Farblaser zu produktiven Bürohelfern: Standard sind 125 Blatt für die Zuführung und die Ausgabe. Ein Papierzuführungsmodul für weitere 250 Blatt oder 500 Blatt kann optional hinzugekauft werden - ein Modell wird gleich mit 250-Blatt-Zusatzmodul geliefert. Das monatliche Druckvolumen der neuen Geräte liegt bei 30.000 Seiten.

Die schwarze Druckkassette soll für bis zu 5.000 Seiten reichen, die drei farbigen Druckkassetten (cyan, yellow, magenta) haben bei der Auslieferung eine Reichweite von bis zu 2.000 (L- und LN-Modell) bzw. 4.000 Seiten (N-Modell). Je nach Bedarf kann der Anwender später entscheiden, welche Druckkassetten (2.000 Seiten bzw. 4.000 Seiten Reichweite) er einsetzen möchte. Die Toner für die HP-Color-LaserJet-2550er-Serie liegen bei 86,- Euro für Schwarz (5.000 Seiten), für die drei Farben je 104,- (4.000 Seiten) oder 77,- Euro (2.000 Seiten).

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue 2550er-Serie ist in drei Versionen verfügbar: Zunächst als Basismodell 2550L zum Preis von rund 500,- Euro. Das Modell 2550LN ist standardmäßig mit einem integrierten HP Jetdirect Printserver ausgestattet und hat einen Preis von 600,- Euro. Der HP Color LaserJet 2550N verfügt ebenfalls über einen integrierten HP Jetdirect Printserver und bietet darüber hinaus eine zusätzliche Papierzuführung für 250 Blatt. In dieser Ausstattung kostet das Gerät etwa 700,- Euro (jeweils unverbindliche Preisempfehlung). Alle drei Modelle sowie die dafür benötigten neuen Druckkassetten sind ab Juni 2004 im Fachhandel erhältlich.

Über den integrierten HP Jetdirect Printserver können die Modelle 2550LN und 2550N auch ins Firmennetzwerk eingebunden werden - die L-Variante muss dafür hingegen erst erweitert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gast 23. Jun 2004

Was für eine Währung sind denn FRZ???

MK 17. Jun 2004

...aha... öfter mal was neues... Sobald die Toner leer sind (also für alle Farben) kann...

Sparfuchs 17. Jun 2004

Günstig??? Noch bis Ende Juni gibts die cash-in-return Aktion bei EPSON. Da bekommst Du...

Peet 16. Jun 2004

Farblaser für 500 Euro !! - Tonerkartuschen ca. 400 Euro (alle 4 Farben)!! Das ist echt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
    Bundesweiter Warntag
    "Es wird richtig, richtig laut!"

    Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, Roccat Kone Pro 39,99€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote • Saturn-Weihnachts-Hits • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /