Abo
  • Services:

Tyan steigt aus Grafikkarten-Geschäft aus (Update)

ATI geht ein weiterer Partner flöten

Nach Guillemot/Hercules und TerraTec will sich nun auch der Mainboard- und Server-Hersteller Tyan aus dem Grafikkartenmarkt zurückziehen. Gegenüber Golem.de begründete Tyan den Ausstieg aus dem Grafikkartenmarkt mit dem dort herrschenden brutalen Konkurrenzkampf.

Artikel veröffentlicht am ,

Tyan ist seit 2002 als ATI-Partner mit eigenen Radeon-Grafikkarten auf dem Markt vertreten. Die Tyan-Grafikkarten machten unter anderem durch ihr Hardware-Monitoring und ein vom Referenzdesign abweichendes Lüftersystem auf sich aufmerksam, waren allerdings in Deutschland nur bei wenigen Händlern zu haben und scheinen laut markt.golem.de auch schon gar nicht mehr verfügbar zu sein. Die letzte Grafikkarte von Tyan war die Radeon-9800-Grafikkarte G9800.

Stellenmarkt
  1. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Gerade als Neuhersteller habe man es laut Tyan Deutschland schwer gehabt, sich zu etablieren, hatte nicht die Marketing-Mittel, um den weltweiten Marketingkampf aufzunehmen und machte - trotz positiver Produktbeurteilung seitens der Presse - auf Grund zu kleiner Stückzahlen mit den Grafikkarten kaum Gewinn. Zu Tyans Einstieg in den Grafikkartenmarkt im Jahr 2002 seien die Chancen besser gewesen als heute, mittlerweile sei nicht mehr viel Luft für Neueinsteiger.

Man darf gespannt sein, wer als Nächstes auf Grund der immer geringeren Margen aussteigt oder ob sich der Markt für die Hersteller wieder entspannen wird, wonach es derzeit jedoch nicht aussieht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

moeter 03. Jun 2004

nein, die sind einfach pleite gegangen, weil nVidia zu der Zeit die besseren 3D chips...

Thomas 02. Jun 2004

Geldgier? Ein TNT2 Ultra hatte 9 Mio Transistoren, 20% mehr als der Pentium II. Der...

Dr Funk 02. Jun 2004

Also irgendwie errinnert mich das alles an den Untergang von 3Dfx. Kommischer weise sind...

Fitz 02. Jun 2004

Ich simmte Dir zu, ich hatte auch mal eine Hercules Grafikkarte, die war einfach super...

Fitz 02. Jun 2004

Nach OpenBios und OpenSource und French Open nun endlich auch ein OpenGraphicAdapter. Das...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /