• IT-Karriere:
  • Services:

Tyan steigt aus Grafikkarten-Geschäft aus (Update)

ATI geht ein weiterer Partner flöten

Nach Guillemot/Hercules und TerraTec will sich nun auch der Mainboard- und Server-Hersteller Tyan aus dem Grafikkartenmarkt zurückziehen. Gegenüber Golem.de begründete Tyan den Ausstieg aus dem Grafikkartenmarkt mit dem dort herrschenden brutalen Konkurrenzkampf.

Artikel veröffentlicht am ,

Tyan ist seit 2002 als ATI-Partner mit eigenen Radeon-Grafikkarten auf dem Markt vertreten. Die Tyan-Grafikkarten machten unter anderem durch ihr Hardware-Monitoring und ein vom Referenzdesign abweichendes Lüftersystem auf sich aufmerksam, waren allerdings in Deutschland nur bei wenigen Händlern zu haben und scheinen laut markt.golem.de auch schon gar nicht mehr verfügbar zu sein. Die letzte Grafikkarte von Tyan war die Radeon-9800-Grafikkarte G9800.

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Gerade als Neuhersteller habe man es laut Tyan Deutschland schwer gehabt, sich zu etablieren, hatte nicht die Marketing-Mittel, um den weltweiten Marketingkampf aufzunehmen und machte - trotz positiver Produktbeurteilung seitens der Presse - auf Grund zu kleiner Stückzahlen mit den Grafikkarten kaum Gewinn. Zu Tyans Einstieg in den Grafikkartenmarkt im Jahr 2002 seien die Chancen besser gewesen als heute, mittlerweile sei nicht mehr viel Luft für Neueinsteiger.

Man darf gespannt sein, wer als Nächstes auf Grund der immer geringeren Margen aussteigt oder ob sich der Markt für die Hersteller wieder entspannen wird, wonach es derzeit jedoch nicht aussieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

moeter 03. Jun 2004

nein, die sind einfach pleite gegangen, weil nVidia zu der Zeit die besseren 3D chips...

Thomas 02. Jun 2004

Geldgier? Ein TNT2 Ultra hatte 9 Mio Transistoren, 20% mehr als der Pentium II. Der...

Dr Funk 02. Jun 2004

Also irgendwie errinnert mich das alles an den Untergang von 3Dfx. Kommischer weise sind...

Fitz 02. Jun 2004

Ich simmte Dir zu, ich hatte auch mal eine Hercules Grafikkarte, die war einfach super...

Fitz 02. Jun 2004

Nach OpenBios und OpenSource und French Open nun endlich auch ein OpenGraphicAdapter. Das...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /