• IT-Karriere:
  • Services:

Inverssuche: Peter Schaar mahnt zum Datenschutz

Suche anhand der Telefonnummer nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig

In Anbetracht der ersten Ankündigungen von Anbietern, die mit Inkrafttreten des neuen Telekommunikationsgesetzes (TKG) die Einführung einer Inverssuche bei Telefonauskunft und entsprechende Telefonbuch-CDs planen, weist der Bundesbeauftragte für den Datenschutz Peter Schaar darauf hin, dass die Inverssuche auch künftig nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher erhielt man von der Auskunft nur die Telefonnummer und die Adresse von Teilnehmern, wenn man diese namentlich kannte. Künftig geht es auch anders herum, denn das neue Telekommunikationsgesetz sieht vor, dass man unter bestimmten Voraussetzungen durch Angabe der Rufnummer den Namen und die Anschrift des Teilnehmers erfragen kann.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee

Auch wenn das Gesetz noch nicht in Kraft getreten ist, kündigten bereits erste Auskunftsdienste und Anbieter von Telefonbuch-CDs die Inverssuche an. Allerdings müssen einige rechtliche Vorgaben erfüllt sein, bevor ein solcher Dienst angeboten werden darf.

So sei eine Inverssuche nur dann erlaubt, wenn der Kunde im Telefonbuch oder einem öffentlichen elektronischen Kundenverzeichnis eingetragen ist und gegen eine Inverssuche keinen Widerspruch eingelegt hat, so Peter Schaar. Auf dieses Widerspruchsrecht müsse ihn sein Diensteanbieter aber ausdrücklich hinweisen. Der Hinweis etwa durch Auskunftsdienste reiche nicht.

Auch die entsprechenden Kundeninformationen müssen einigen Kriterien erfüllen, so Schaar weiter. Zum einen dürften entsprechende Hinweise nicht als Werbung aufgemacht sein, so dass Kunden den Hinweis ungelesen wegwerfen können. Zum anderen müssten die Kunden darüber informiert werden, dass der Widerspruch nicht nur innerhalb einer bestimmten Frist eingelegt, sondern auch jederzeit später noch erklärt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 11,49€

ankewolter 16. Feb 2006

hey leute, ist ne ganze zeit +viel debakel vergangen seit dieser nachricht- und siehe da...

SNIPER 11. Jul 2004

Die 0137 Nummer steht mitten im Text und ist ein Wählautomat. Die 0800 Nummer steht oben...

René Pönitz 07. Jul 2004

also bei mir steht da eine 0137-Rufnummer, 12ct/Min ich habe die 0800er Nummer angerufen...

Marc Manthey 03. Jul 2004

also bei mir nicht: https://www.golem.de/0403/30239.html schönes wochenende

Marc Manthey 03. Jul 2004

DU Redest Scheisse FREECALL von nem Prepaid Handy geht bei der Telekom nicht!!!Ausserdem...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

      •  /