Abo
  • Services:

Auch BayStar zieht sich bei SCO zurück

BayStar tauscht alle Aktien der Serie A-1 ein

SCO ist im Streit mit dem Investment-Unternehmen BayStar Capital zu einer Einigung gelangt. In diesem Zusammenhang wird BayStar alle Vorzugsaktien (Serie A-1) an SCO verkaufen und sich so weitgehend aus der Finanzierung von SCO zurückziehen.

Artikel veröffentlicht am ,

BayStar tauscht alle seine 40.000 Aktien der Serie A-1 im Wert von rund 40 Millionen US-Dollar ein und erhält im Gegenzug von SCO 13 Millionen US-Dollar in bar sowie 2,105 Millionen Stammaktien von SCO. BayStar hatte sich im Oktober 2003 mit 50 Millionen US-Dollar an SCO beteiligt.

BayStar verzichtet damit auf die Sonderrechte, die mit den Aktien der Serie A-1 verbunden waren, darunter auch mögliche Liquidationserlöse in Höhe von 40 Millionen US-Dollar. Wie schon die Royal Bank of Canada, neben BayStar der zweite große Finanzier von SCO, hält auch BayStar nun nur noch normale Stammaktien. Allerdings ist BayStar verpflichtet, pro Handelstag maximal 10 Prozent des üblichen Transaktionsvolumens an SCO-Aktien zu veräußern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. ab 399€

Netzwerk-IT-Profi 04. Jun 2004

Ja, es bleibt schon zu befürchten, dass in den USA wieder einmal das Geld über die...

Tach 02. Jun 2004

Ick saach nur: RHAT >28 USD SCOX <5 USD !=Tach

$$ 02. Jun 2004

Wer fährt hier im Forum auch einen Porsche wie Darl ? Vielleicht machen wir was falsch ?

sundown 02. Jun 2004

..wie kommst du auf 25 ?!? ...also 13 mio. usd in bar und rund 2000 stammaktien haben sie...

Gerry 02. Jun 2004

Jaaaa nach dem verlorenen Prozess (hoffentlich kommt's so) kann SCO t- shirts und Mützen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test

Wir testen das Thinkpad E480 mit Intel-Chip und das Thinkpad E485 mit AMD-Prozessor.

Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /