Abo
  • Services:

Microtek ScanMaker i700: Hochauflösender Flachbettscanner

Besonders für KB-Negativ- und Positiv-Erfassung geeignet

Microtek bringt mit dem ScanMaker i700 einen Scanner auf den Markt, der eine optische Auflösung von 4.800 dpi erreicht. Mit der integrierten ICE-Technologie für Fotos und Dias/Negative sollen sich Kratzer und Schmutz aus den Vorlagen automatisch erfassen und entfernen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Design des Scanners ist in Anlehnung an den Apple G5 konzipiert. Eine integrierte Durchlichteinheit mit zusätzlicher Leuchtfläche zum schnellen Betrachten von Dias und Negativen gehört ebenso zum ScanMaker i700 wie Scan-Rahmen-Sets, mit denen selbst Mittelformat-Filmstreifen oder Mittelformat-Panorama-Aufnahmen bis 6 x 17 cm eingescannt werden können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg

Der Microtek ScanMaker i700 besitzt sowohl eine Firewire400- als auch eine USB-2.0-Schnittstelle.

Microtek ScanMaker i700
Microtek ScanMaker i700

Den Scanner gibt es in drei Varianten: ScanMaker i700 SE für 399,- Euro inklusive der Software SilverFast SE, als ScanMaker i700 Silver für 499,- Euro inklusive SilverFast Ai oder als ScanMaker i700 HDR für 699,- Euro inklusive SilverFast Ai und SilverFast HDR.

SilverFast Ai liest beispielsweise Dia-Bilder im Modus "48 Bit HDR Farbe" im Stapelbetrieb direkt in einen Ordner auf der Festplatte ein. Hierbei handelt es sich um RAW-Dateien, d.h. eine Bildoptimierung und eine damit verbundene Reduzierung des Datensatzes hat nicht stattgefunden. Der Vorteil liegt darin, dass man sich zunächst ausschließlich auf das Erfassen des Datenbestandes konzentrieren kann. Im zweiten Arbeitsschritt können diese RAW-Dateien über SilverFast HDR im Stapelmodus optimiert werden.

Die Geräte sollen ab Mitte Juli 2004 auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,50€
  2. 20,49€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /