Abo
  • IT-Karriere:

ATI stellt PCI-Express-Grafikchips vor - inkl. Radeon X300

Radeon X300 für unteren, X600 für mittleren Preisbereich

Nachdem ATI bereits die AGP-8X-basierten Desktop-PC-Grafikchip-Serien X800 vorstellte und erste X800-Pro-basierte Grafikkarten seit Ende Mai 2004 verfügbar sind, kündigte der kanadische Chiphersteller nun auch noch deren PCI-Express-Varianten sowie die Grafikchip-Serien X600 und X300 an.

Artikel veröffentlicht am ,

Radeon-X300-SE-Karte
Radeon-X300-SE-Karte
Beim Newcomer X300 mit Codenamen RV370 nutzt ATI erstmals TSMCs 110-Nanometer-Technik und erneut die Einführung von Grafikchips für untere Preis-/Leistungsbereiche dazu, sich auf die Schrumpfung höher getakteter künftiger Mittel- und Oberklasse-Grafikchips vorzubereiten. So war ATI bereits beim Radeon 9600 und dem damit vollzogenen Wechsel von 150 auf 130 Nanometer verfahren. Die X300-Chips scheinen derzeit nur für PCI Express geplant zu sein.

Stellenmarkt
  1. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Vom X300 gibt es zwei Varianten, den normalen X300 mit 350 MHz Chip- und 200/400 MHz Speichertakt, 128-Bit-Speicherschnittstelle und 64, 128 oder 256 MByte Grafikspeicher, sowie den X300 SE mit gleichen Taktraten, aber nur 64-Bit-Speicherschnittstelle und 64 oder 128 MByte Speicher.

PCI-Express-Grafikkarten mit X300-Chips beider Typen sollen auch passiv gekühlt werden können. X300-SE-Karten stellen sich je nach Design auch mit halber Bauhöhe zufrieden. Nicht alle X300-SE-Karten müssen übrigens mit DVI-, VGA- und TV-Ausgang sowie Video-In kommen, auch die Kombinationen VGA und TV-Out oder DVI und TV-Out sind möglich.

Radeon-X300-Karte
Radeon-X300-Karte
Die geschrumpften Chipstrukturen, die niedrigeren Taktraten und damit die niedrigere Leistung scheinen - abgesehen vom 128-Bit-Speicherbus des X300 SE - die einzigen Unterschiede zwischen X300- und X600-Chips (RV380) zu sein. Sowohl die X300- als auch X600-Serien verfügen über vier Pixel- und zwei Vertex-Shader-Einheiten. Die PCI-Express-Varianten des X600 - der X600 Pro (400/300 MHz) und X600 XT (500/370 MHz) - entsprechen den AGP-Versionen. Die X600-Serie ist wie die X800-Serie in 130 nm gefertigt.

Auch den für AGP schon vorgestellten X800 Pro (zwölf Pixel-Pipelines, 475/450 MHz) sowie dessen leistungsfähigere Variante Radeon X800 XT (16-Pixel-Pipelines, 520/560 MHz) bringt ATI als reine PCI-Express-Version. Bis jetzt sind allerdings selbst die X800-Pro-AGP-Grafikkarten nur in verschwindend geringen Stückzahlen erhältlich, während ihre Konkurrenz der GeForce-6800-Klasse in Deutschland entgegen Nvidias früheren Versprechen noch gar nicht zu haben zu sein scheint.

Noch gibt es PCI-Express-Systeme nicht regulär im Handel zu kaufen. Intel beispielsweise führt seine entsprechenden Grantsdale- und Alderwood-Chipsätze erst im Laufe des Juni 2004 offiziell ein. ATI und Partner wollen PC-Herstellern PCI-Express-Grafikkarten auf Basis von Radeon X300, X600 und X800 rechtzeitig zum für Ende Juni 2004 geplanten PCI-Express-Start bieten können. Zu den Herstellern entsprechender Grafikkarten werden ATI zufolge ABIT, Asus, Celestica, Club 3D, Connect 3D, Diamond, Elsa, FIC, Gigabyte, Hightech Information Systems (HIS), Info-Tek, MSI, Sapphire, Tul, VisionTek, Xpertvision und Yuan zählen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /