Abo
  • Services:
Anzeige

ATI stellt PCI-Express-Grafikchips vor - inkl. Radeon X300

Radeon X300 für unteren, X600 für mittleren Preisbereich

Nachdem ATI bereits die AGP-8X-basierten Desktop-PC-Grafikchip-Serien X800 vorstellte und erste X800-Pro-basierte Grafikkarten seit Ende Mai 2004 verfügbar sind, kündigte der kanadische Chiphersteller nun auch noch deren PCI-Express-Varianten sowie die Grafikchip-Serien X600 und X300 an.

Radeon-X300-SE-Karte
Radeon-X300-SE-Karte
Beim Newcomer X300 mit Codenamen RV370 nutzt ATI erstmals TSMCs 110-Nanometer-Technik und erneut die Einführung von Grafikchips für untere Preis-/Leistungsbereiche dazu, sich auf die Schrumpfung höher getakteter künftiger Mittel- und Oberklasse-Grafikchips vorzubereiten. So war ATI bereits beim Radeon 9600 und dem damit vollzogenen Wechsel von 150 auf 130 Nanometer verfahren. Die X300-Chips scheinen derzeit nur für PCI Express geplant zu sein.

Anzeige

Vom X300 gibt es zwei Varianten, den normalen X300 mit 350 MHz Chip- und 200/400 MHz Speichertakt, 128-Bit-Speicherschnittstelle und 64, 128 oder 256 MByte Grafikspeicher, sowie den X300 SE mit gleichen Taktraten, aber nur 64-Bit-Speicherschnittstelle und 64 oder 128 MByte Speicher.

PCI-Express-Grafikkarten mit X300-Chips beider Typen sollen auch passiv gekühlt werden können. X300-SE-Karten stellen sich je nach Design auch mit halber Bauhöhe zufrieden. Nicht alle X300-SE-Karten müssen übrigens mit DVI-, VGA- und TV-Ausgang sowie Video-In kommen, auch die Kombinationen VGA und TV-Out oder DVI und TV-Out sind möglich.

Radeon-X300-Karte
Radeon-X300-Karte
Die geschrumpften Chipstrukturen, die niedrigeren Taktraten und damit die niedrigere Leistung scheinen - abgesehen vom 128-Bit-Speicherbus des X300 SE - die einzigen Unterschiede zwischen X300- und X600-Chips (RV380) zu sein. Sowohl die X300- als auch X600-Serien verfügen über vier Pixel- und zwei Vertex-Shader-Einheiten. Die PCI-Express-Varianten des X600 - der X600 Pro (400/300 MHz) und X600 XT (500/370 MHz) - entsprechen den AGP-Versionen. Die X600-Serie ist wie die X800-Serie in 130 nm gefertigt.

Auch den für AGP schon vorgestellten X800 Pro (zwölf Pixel-Pipelines, 475/450 MHz) sowie dessen leistungsfähigere Variante Radeon X800 XT (16-Pixel-Pipelines, 520/560 MHz) bringt ATI als reine PCI-Express-Version. Bis jetzt sind allerdings selbst die X800-Pro-AGP-Grafikkarten nur in verschwindend geringen Stückzahlen erhältlich, während ihre Konkurrenz der GeForce-6800-Klasse in Deutschland entgegen Nvidias früheren Versprechen noch gar nicht zu haben zu sein scheint.

Noch gibt es PCI-Express-Systeme nicht regulär im Handel zu kaufen. Intel beispielsweise führt seine entsprechenden Grantsdale- und Alderwood-Chipsätze erst im Laufe des Juni 2004 offiziell ein. ATI und Partner wollen PC-Herstellern PCI-Express-Grafikkarten auf Basis von Radeon X300, X600 und X800 rechtzeitig zum für Ende Juni 2004 geplanten PCI-Express-Start bieten können. Zu den Herstellern entsprechender Grafikkarten werden ATI zufolge ABIT, Asus, Celestica, Club 3D, Connect 3D, Diamond, Elsa, FIC, Gigabyte, Hightech Information Systems (HIS), Info-Tek, MSI, Sapphire, Tul, VisionTek, Xpertvision und Yuan zählen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  2. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  3. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  4. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  5. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  6. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  8. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  9. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  10. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Stromverbrauch bei 350 kmh?

    ChMu | 16:42

  2. Ich habe dutzende solcher gefälschten Konten gemeldet

    perahoky | 16:40

  3. Re: Physikalisch machbar.

    Invertiert | 16:40

  4. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    Trockenobst | 16:40

  5. Re: Die Matratze machts!

    TC | 16:39


  1. 16:30

  2. 16:01

  3. 15:54

  4. 14:54

  5. 14:42

  6. 14:32

  7. 13:00

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel