Mobility Radeon X600 - PCI-Express-Grafikchip fürs Notebook

ATI stellt auch passendes PCI-Express-Austauschmodul "AXIOM" vor

Bisher gilt ATIs Mobility Radeon 9700 (M11) als schnellster Notebook-Grafikchip, nun hat ATI mit dem Mobility Radeon X600 (M24) dessen Nachfolger vorgestellt. ATI zufolge handelt es sich dabei um den ersten PCI-Express-Grafikchip, der einige interessante Funktionen nicht nur im Stromsparbereich mit sich bringt. Als Konkurrenz zu Nvidias Grafikkarten-Modul-Vorschlag MXM versucht ATI gleich ein universell einsetzbares PCI-Express-Modul namens AXIOM für Desktop-Ersatz-Notebooks zu etablieren.

Artikel veröffentlicht am ,

ATIs Mobility Radeon X600 bietet zwei Vertex-Shader- und vier Pixel-Shader-Einheiten (beide Shader-2.0-kompatibel), verfügt über eine 128-Bit-Speicherschnittstelle und kommt in drei Versionen: entweder als diskreter Grafikchip mit externem Speicher, als Grafikchip mit 64 MByte (4 x 16 MByte) oder 128 MByte (4 x 32 MByte) DDR-Speicher direkt auf der kleinen Flexfit-Platine, auf der sich auch der Mobility Radeon X600 befindet. Die Mobility Radeon X600 entspricht von den Features einer aufgewerteten Mobility Radeon 9700, so dass die Taktraten ähnlich bis identisch sein dürften.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für Lösungsentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
Detailsuche

Strom gespart wird beim Mobility Radeon X600 durch Low-K-Dielectric-Fertigung und ATIs erweiterte Stromspartechnik PowerPlay 5.0. Letzteres ermöglicht eine Steuerung der Hintergrundbeleuchtung des LCDs und bringt PCI-Express-Stromspar-Modi mit sich. Auch die Darstellungsqualität will ATI im Vergleich zu den Vorgängern verbessert haben: Mittels "LCD Enhancement Engine" (LCD-EE) sollen nicht nur höher auflösende Breitbild-Displays angesteuert und eine bessere Bildskalierung ("RMX III") geboten, sondern bei der Video-Wiedergabe auch die LCD-Trägheit eingerechnet und das Bild entsprechend aufbereitet werden. Auf Beispiel-Screenshots zeigt ATI, dass dies z.B. Laufschriften im Fernsehbild schärfer erscheinen lässt.

AXIOM
AXIOM
Damit Hardware-Designer PCI-Express leichter in Notebooks integrieren können, will ATI mit AXIOM (Advanced eXpress I/O Module) eine Hilfestellung geben. Die Modul-Spezifikation soll es Herstellern ermöglichen, PCI-Express ohne lange Entwicklungszeit flexibel in Notebooks nutzen zu können - nicht nur für Grafikkarten, sondern auch für andere Steckmodule mit vorgegebenen Formfaktoren. Für Industrie-Hardware soll sich die Modulform und -größe jedoch auch ändern lassen. ATI zufolge lassen sich so auch Notebooks mit Onboard-Grafik entwickeln, die per AXIOM erweitert werden können.

Der Einsatz von ATIs mobilem PCI-Express-Grafikchip Mobility Radeon X600 und AXIOM soll von Notebook-Herstellern wie Acer, Arima, Asus, Clevo, ECS, eMachines, FIC, Gateway, HP, Inventec, LG, Mitac, Samsung, Quanta, Uniwill und Wistron geplant sein. Noch sind allerdings keine Geräte angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nR1 16. Nov 2004

... geil, hab mir das Dell Inspiron 9100 mit Radeon mobility 9800 gezockt ... das teil...

M3ph1st0 24. Aug 2004

Also ich kann dem Spawn nur vollkommen zustimmen. Ich kauf mir ein IBM Notebook, da hab...

DasDeutscheVolk 02. Jun 2004

Mein gott was musst ihr alle zeit haben. Gehtr lieber Arbeiten und ihr könnt euch dann...

Angel 01. Jun 2004

Ja, aber wer will schon Butter? An Margarine hat auch ALDI mindestens drei-vier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /