Abo
  • Services:

E-Mail-Client Pegasus in der Version 4.2 erschienen

Pegasus mit verbesserten und beschleunigten IMAP-Funktionen

Der kostenlose E-Mail-Client Pegasus steht ab sofort in der Version 4.2 zum Download bereit und erhielt komplett neu geschriebene IMAP-Funktionen, die nun deutlich schneller arbeiten sollen. Zudem bietet die Software einen WindowBar zur Fensterverwaltung sowie überarbeitete Filterfunktionen, worüber sich Nachrichtenfilter leichter anlegen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Entwickler von Pegasus gibt an, dass sämtliche IMAP-Funktionen im E-Mail-Client komplett umgeschrieben wurden, weshalb diese nun deutlich schneller arbeiten und damit den Umgang mit der Software bei IMAP-Nutzung entsprechend beschleunigen sollen. Über zahlreiche Optionen kann der Zugriff auf IMAP-Verzeichnisse nun konfiguriert werden. Zudem lassen sich IMAP-Verzeichnisse aufrufen, wenn man offline ohne Internet-Verbindung mit der Software arbeitet, wenn man die Daten der gewünschten IMAP-Verzeichnisse vorher entsprechend heruntergeladen hat.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Rodenstock GmbH, München

Eine neue WindowBar soll den Umgang mit mehreren geöffneten Fenstern erleichtern, indem alle offenen Fenster darin gelistet werden und bequem zwischen diesen gewechselt werden kann. Die WindowBar unterstützt Drag-and-Drop, so dass Daten darüber an andere Fenster weitergereicht werden können.

Die Funktion für das Filtern von Nachrichten erhielt einen Assistenten, der die einzelnen Einstellungen Stück für Stück begleitet, um so das Anlegen von Filtern zu erleichtern. Ferner kann die Filterfunktionen auch Nachrichten nach E-Mail-Anhängen aussortieren. Ferner wurden die öffentlichen Verzeichnisse in Pegasus überarbeitet und kommen nun auf maximal 15 Ordner, um darin E-Mails abzulegen, auf die auch andere Pegasus-Nutzer zugreifen können. Schließlich unterstützt die Bedienoberfläche von Pegasus Buttons und Knöpfe mit hoher Farbtiefe, was das Erscheinungsbild der Software stark verändern soll.

Pegasus 4.2 steht ab sofort für die Windows-Plattform kostenlos mit englischer Oberfläche zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  3. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  4. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...

rothom 01. Jun 2004

Es ist und bleibt der beste Client. IMHO. Gruss, rothom


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /