• IT-Karriere:
  • Services:

AMD stellt Sockel 939 und neue Prozessoren vor

Neuer Athlon 64 FX-53, 3800+, 3700+ und 3500+ sollen ab sofort erhältlich sein

AMD hat auf der Computex in Taipeh (Taiwan) seinen neuen Sockel 939 sowie drei entsprechende Athlon-64-Prozessoren vorgestellt. Neben dem neuen Top-Modell Athlon 64 FX-53 nimmt AMD auch neue Athlon-64-Chips mit den Modellnummern 3800+ und 3500+ für den Sockel 939 ins Programm. Der neue Athlon 64 3700+ hingegen nutzt den bisherigen Sockel Sockel 754.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Sockel 939 unterstützt wie der von AMDs Opteron verwendete Sockel 940 zwei Speicherkanäle. Durch ein verbessertes Layout kann er aber auch ohne gepufferten Speicher (PC3200, PC 2700, PC 2100 oder PC1600) genutzt und entsprechende Mainboards kostengünstiger in vier Schichten produziert werden.

Stellenmarkt
  1. KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Die HyperTransport-Anbindung wurde bei den neuen Prozessoren gegenüber den bisherigen Athlon-64-Chips von 800 MHz auf 1.000 MHz gesteigert, so dass diese nun einen Datendurchsatz von bis zu 8.0 GByte pro Sekunde erlaubt.

Athlon 64 FX-53 für Sockel 939
Athlon 64 FX-53 für Sockel 939

Um den Athlon 64 FX-53 von den "normalen" Athlon-64-Prozessoren abzugrenzen, hat AMD den L2-Cache der Modelle 3800+ (2,4 GHz) und 3500+ (2,2 GHz) auf 512 KByte reduziert. Der FX-53 (2,4 GHz) hingegen verfügt wie der 3700+ (2,4 GHz) und die übrigen Sockel-754-Modelle über 1 MByte L2-Cache.

Alle vier Prozessoren sollen ab sofort erhältlich sein. Den Preis für den Athlon 64 FX-53 gibt AMD mit 799,- US-Dollar an. Die Modelle 3800+ und 3700+ sollen 720,- Euro kosten, der 3500+ mit 710,- Euro minimal günstiger sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

chojin 10. Jun 2004

Einer der Vorteile des Sockel 939 ist wohl das optimierte Pinlayout, wodurch 4-lagige...

dennis 07. Jun 2004

hi .... was verlangst du da ??? Die meldung über 939 is seit gestern raus !!! Natürlich...

Ralf Kellerbauer 02. Jun 2004

s. THG gut das es noch richtige Techniker in der Branche gibt. natürlich passt ein Socket...

Dalai-Lama 01. Jun 2004

Würde ich auch machen =) Ich kann mit meinem XP @ 2800 Mhz noch eine ganze Weile leben...

JTR 01. Jun 2004

Ich glaub ich warte noch ein paar Wochen, denn Intel wird sicher eine Preissenkung in...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /