Musik herunterladen ohne DRM und mit freiwilliger Bezahlung

c't startet Aktion "50 Cent und gut"

Obwohl das Problem illegaler Musik-Downloads mittlerweile seit Jahren bekannt ist, hat es die Musikindustrie bis heute kaum geschafft, interessante, legale Online-Dienste zu starten - die wenigen bisher zugänglichen Dienste gängeln den Nutzer meist mit massivem Rechte-Management und hohen Preisen. Das Computermagazin c't hat unter dem Titel "50 Cent und gut" nun eine Download-Aktion gestartet, mit der man zeigen will, dass es durchaus auch anders geht.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings sollte man das Ganze eher als symbolischen Akt betrachten - der Online-Shop der c't hat zunächst nur einen einzigen Song zu bieten. Die Münchner Band Soul Kitchen hat extra für die Aktion die Soul-Ballade "Hold Me In Your Arms" eingespielt, die unter www.50-cent-und-gut.de zum Download angeboten wird - verbunden mit der Bitte, dafür freiwillig 50 Cent zu bezahlen. Zur Wahl stehen vier verschiedene Audiokompressionsformate in drei unterschiedlichen Bitraten ohne digitales Rechte-Management. Nach Abzug der Produktionskosten und GEMA-Abgaben geht der gesamte Erlös an die Künstler.

Stellenmarkt
  1. IT-System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    MIAS Maschinenbau Industrieanlagen & Service GmbH, Eching bei München
  2. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Gleichzeitig hat man bei der c't die Kostenstruktur von kommerziellen Musik-Download-Services analysiert - und kommt dabei zu dem Schluss, dass die derzeit im Online-Musikvertrieb verlangten Preise von bis zu 1,99 Euro für einen Song weit überhöht seien. "Die Labels, die GEMA, der Online-Shop - alle wollen ein großes Stück vom Kuchen abbekommen", so c't-Redakteur Sven Hansen. "Würden alle Beteiligten ihre Kostenvorteile an die Kundschaft weitergeben und konsequent den Rotstift bei ihren überzogenen Forderungen ansetzen, wäre selbst der 50-Cent-Download kein unerreichbares Ziel". GEMA-Abgaben kommen in der c't-Modellrechnung nicht vor, weil die Kunden bereits Pauschalen auf Leerkassetten, CD-Rohlinge, Leer-DVDs, Brenner und andere Geräte bezahlen.

Neben den hohen Preisen kritisiert die c't in ihrer aktuellen Ausgabe 12/04 zudem die komplizierte Handhabung der meisten Online-Shops und natürlich auch das digitale Rechte-Management, das die freie Nutzung der Musik behindert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Martin 03. Jun 2004

Wie wär's mal mit Augen aufmachen? ;) Eine Überweisung ist möglich (und sogar fett...

Dr. No 03. Jun 2004

Ich würde ja was für den Song bezahlen. Aus symbolischen Gründen, gefallen tut er mir...

Holger (TM) 02. Jun 2004

Ich kenn noch die Dialoge aus dem Kindergarten: a: "Warst Du wohl..." b: "War ich...

Martin 02. Jun 2004

Im Gegensatz zu dir bin ich ganz cool. Wie du darauf kommst, dass ich um mich schlagen...

Holger (TM) 02. Jun 2004

Komplexe? Verfolgungswahn? Nervös? Oder warum schlägst Du momentan um Dich wie die Axt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /