Musikshop: O2-Kunden sollen neue Songs früher bekommen

14 Tage vor Erscheinen einer CD schon herunterladbar

Der Mobilfunkanbieter O2 will zum 1. Juni 2004 das Herunterladen von Musikstücken aufs Handy in Originallänge möglich machen. Der Dienst war eigentlich schon für März 2004 angekündigt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben mit Sony als erster eine Vereinbarung geschlossen, die es uns ermöglicht, dass unsere Kunden schon 14 Tage vor Erscheinen einer CD im Handel, diese bei uns hören können", sagte der Firmenchef der Münchner O2, Rudolf Gröger, dem Nachrichtenmagazin Focus.

Stellenmarkt
  1. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
  2. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

Gröger zufolge soll das Herunterladen pro Song "ab 99 Cent kosten". Einen Preis von 1,49 Euro, wie es das Musikportal der Industrie, Phonoline, plane, halte er für zu hoch, da Apple in den USA nur 99 Cent pro Musikdownload nehme. Das O2-Angebot gilt zunächst nur für Vertragskunden. Ein Prepaid-Angebot für Nutzer mit vorausbezahlter Handy-Karte sei in Kürze geplant. Welches Musikformat und welche Kopierschutzmechanismen verwendet werden, ist derzeit noch unbekannt.

Insgesamt sollen nach Focus-Informationen O2-Kunden schon bald aus 100.000 Songs wählen können. Starten werde man mit dem Handy SX1 von Siemens, in das ein Musikplayer bereits eingebaut sei.

Vodafone und T-Mobile, die laut Focus erst jeweils etwa 350 Songs zur Verfügung stellen, bringen ihre Musikstücke bisher beide erst in einer gekürzten Version von maximal zwei Minuten auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Datenschutz: Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail
    Datenschutz
    Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail

    Statt neuer Öffnungszeiten haben Verantwortliche in Essen persönliche Daten einfach per E-Mail verschickt.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /