Abo
  • Services:

Reg TP lehnt ersten Flatrate-Tarif der Telekom ab

10-Cent-Tarif soll chancengleichen Wettbewerb gefährden

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) hat jetzt den von der Deutschen Telekom AG beantragten 10-Cent-Optionstarif als nicht genehmigungsfähig bewertet und den entsprechenden Antrag abgelehnt. Die Tarifoption sollte für alle analogen T-Net- sowie T-ISDN-Anschlüsse gelten und es erlauben, rund um die Uhr an allen Tagen für 10 Cent pro Stunde ins deutsche Festnetz zu telefonieren.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir halten neue Optionstarife, die die Auswahlmöglichkeiten der Kunden erweitern und zu günstigen Entgelten führen, im Grundsatz für begrüßenswert und haben in der Vergangenheit daher auch z.B. die Optionstarife 'AktivPlus' und 'AktivPlus xxl' der Deutschen Telekom genehmigt. Der vorliegende Tarifantrag verlässt allerdings den akzeptablen Rahmen und beachtet nicht die bewährten und gerichtlich bestätigten Prinzipien und Grundsätze unserer Tarifgenehmigungspraxis", erklärt Matthias Kurth, Präsident der Reg TP, die Ablehnung des Antrags.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Universität Passau, Passau

Die zuständige Beschlusskammer hat im konkreten Fall festgestellt, dass das beantragte monatliche Aufgeld in Höhe von 4,22 Euro und die für jede Inlandsverbindung pro angefangene Stunde anfallenden 10 Cent offenkundig nicht ausreichen werden, die bei durchschnittlicher Nutzung des Angebots entstehenden Kosten zu decken. Der "10-Cent-Tarif" enthalte also unzulässige Abschläge und sei daher nicht genehmigungsfähig.

Durch diese Abschläge würden die Wettbewerbsmöglichkeiten anderer Unternehmen unzumutbar beeinträchtigt. Die Wettbewerber können einen entsprechenden Tarif bei dem vorhandenen Preisniveau der Vorleistungen, die sie von der Telekom beziehen, nicht nachbilden und damit wäre der Wettbewerb in diesem Bereich gefährdet, so die Reg TP.

"Nur ein funktionsfähiger Wettbewerb stellt sicher, dass die Verbraucher auch in Zukunft günstig telefonieren können", sagte Kurth.

T-Com hat die Entscheidung der Reg TP mit Unverständnis zur Kenntnis genommen. "Für T-Com kommt die Entscheidung der Regulierungsbehörde, den 10-Cent-Tarif zu stoppen, überraschend. Das geplante Angebot ist auf überaus großes Interesse bei unseren Kunden gestoßen", so Achim Berg, T-Com-Vorstand für Marketing und Vertrieb.

Laut Berg plant T-Com, in Kürze einen neuen Tarifantrag zu stellen. Dieser Antrag soll erneut die Eckpunkte des abgelehnten Tarifmodells beinhalten: 60-Minuten-Takt und ein monatliches Grundentgelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Science 01. Jun 2004

ok, indirekt magst du damit schon recht haben, aber die strassen sind keine medien, und...

D 01. Jun 2004

Nein, kein Internetzugang beim 10-Cent Tarif !!! Das habe ich auch gleich untersucht, als...

mirchi 01. Jun 2004

DAS, ist Wettbewerb. Wenn Du kein DSL im Osten bekommst, dann frag doch mal bei den...

Ozzy 31. Mai 2004

Naja, wenn Du Bundeskartellgerichte mit der RegTP vergleichst, dann ist das wie der...

Ozzy 31. Mai 2004

Die Straßen "gehören" auch dem Staat (Bund/Land/Landkreise/Kommunen), Leitungen sind...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /