• IT-Karriere:
  • Services:

Spieler-Revolte gegen Everquest: Sony gibt nach

Neues Add-On wird auf Grund massiver Proteste verschoben

Everquest war für einige Zeit eine der wenigen ganz großen Erfolgs-Storys im Bereich Online-Rollenspiele - hunderttausende Abonnenten machten den Titel vorübergehend mit zum Interessantesten, was man in diesem Bereich spielen konnte. Die Glanzzeiten scheinen mittlerweile aber vorbei zu sein, und die treue Fangemeinde will sich die permanente Geldmacherei der Entwickler nicht mehr bieten lassen - was jetzt immerhin dazu führte, dass Sony den Protesten nachgab und das eigentlich fertige neue Add-On Omens of War verschoben hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fangemeinde ist vor allem erbost über die beständig nicht eingehaltenen Versprechungen seitens der Entwickler - zahlreiche angekündigte neue Features wurden immer noch nicht in Everquest integriert, neue Inhalte lassen auf sich warten. Zudem haben viele das Gefühl, dass die beständigen kostenpflichtigen Add-Ons eigentlich nur Patches sind, die grobe Fehler zwar beheben, aber auf keinen Fall den geforderten Preis wert sind. Diese Unzufriedenheit hat zusammen mit dem beständig härter werdenden Wettbewerb auf dem Markt der Online-Rollenspiele für beständig sinkende Abonnentenzahlen gesorgt; weitere Horror-Meldungen wie etwa die Einstellung des Supports der Mac-Version von Everquest gossen zusätzliches Öl ins Feuer.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Zahlreiche Everquest-Spieler riefen daher zum Kauf-Boykott auf und rieten anderen Spielern, die nächste Erweiterung "Omens of War" nicht mehr zu erwerben, da es den Entwicklern offensichtlich nur noch ums Geldmachen gehe und auf die Interessen der Spieler keine Rücksicht genommen werde. Diese harsche Kritik scheint jetzt Wirkung zu zeigen: In einer offiziellen Stellungnahme von Sony Online Entertainment heißt es, dass man die Veröffentlichung von Omens of War auf August 2004 verschieben werde, um besser auf die Wünsche der Spieler eingehen zu können.

Unter anderem will man es einigen Spielern ermöglichen, direkt die Entwicklungsstudios zu besuchen und so vor Ort ihre Kritik vorzutragen. Zudem entschuldigte sich John Smedley, President von Sony Online Entertainment, dafür, dass man zuletzt zu wenig auf die Anforderungen der Spieler eingegangen sei - zukünftig wolle man dies ganz verstärkt tun, um Everquest wieder zu einem begeisternden Spielerlebnis zu machen. Ob man damit die Community wirklich wieder auf seine Seite bringt, bleibt abzuwarten - die Zeichen der Zeit scheint man bei Sony Online Entertainment zumindest endlich erkannt zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 13,99€
  3. (-11%) 7,99€
  4. 2,99€

bulwei 13. Jul 2004

hallo, ich spiele selber eq, ca 3-4 stunden pro tag,abends nur unter der woche wenn die...

Wishbringer 01. Jun 2004

Ich kenne Spiele, wo ich 44 Euronen berappelt habe und die ich an einem verlängerten...

Wishbringer 01. Jun 2004

Solange ein Spiel Spaß macht spielt man es. Dabei ist egal, wie alt es ist. Quake3 ist...

twobee 01. Jun 2004

Alt != Schlecht. UO läuft auch noch und AOS finde ich recht gut. Auch wenn es nicht so...

buzz 30. Mai 2004

Du solltest weniger EQ spielen und mehr Zeit in der Schule verbringen.


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /