• IT-Karriere:
  • Services:

Würmer schaden europäischen ISPs

Studie: 282 Millionen Euro Schaden 2004 und 2005

Durch Wurm-Attacken entstehen für europäische Breitband-Provider erhebliche zusätzliche Kosten, darauf weist die Firma Sandvine mit einer aktuellen Studie hin. Dabei stellt man auf den von den Würmern verursachten Traffic und damit einhergehend verringerte Bandbreiten für Kunden ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Basis von Zahlen ihrer europäischen Kunden und ausgewählten Quellen aus der Industrie hat Sandvine den Schaden für europäische ISPs durch Wurmattacken auf 123 Millionen Euro im Jahr 2004 berechnet. Für 2005 soll dieser auf 159 Millionen Euro wachsen. Der größte Schaden entsteht nach den Berechnungen des britischen Unternehmens mit 22,7 Millionen Euro für 2004 in Deutschland, dicht gefolgt von Großbritannien mit 22,4 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. BIG direkt gesund, Dortmund
  2. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach

Dabei bewertet Sandvine die Kosten spezieller Sicherheits-Teams, wachsenden Support-Bedarf auf Seiten der Nutzer, steigende Transitkosten für Internet-Traffic und Auswirkungen auf den Markenwert. Neben den akuten Attacken weist Sandvine auch auf eine leichte, aber anhaltende Netzbelastung durch Würmer hin, verschwinden Würmer doch kaum mehr aus dem Netz. Jeden Tag seien 5 bis 12 Prozent des Internet-Traffics in Europa schädlich.

Die Studie "Worms gobbling ISP profits: The financial impact of attack traffic on European service provider networks" bietet Sandvine auf seiner Homepage zum Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 51,99€
  3. 20,99€
  4. 4,99€

TM 29. Mai 2004

Wenn jeder ISP auf seinem Transparenten Proxy einen HTTP Scanner und auf den Mailserveren...

sundown 29. Mai 2004

...ich hab nix gegen linux und auch nix gegen windows...jedes bs erfüllt seinen zweck und...

bodybag 28. Mai 2004

also ich arbeite jetzt seit ein paar Jahren im IT-Bereich neben der Uni als...

kill bill 28. Mai 2004

Was der Welt wirklich schadet sind nicht die Würmer, sondern der Nährboden, auf dem sie...

Rene Kertscher 28. Mai 2004

...schonmal darüber nachgedacht das die studie von einem netzwerkausrüster in auftrag...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /