• IT-Karriere:
  • Services:

Inter.net: Online-Backup mit Versicherungsschutz

Allianz versichert Daten des Online-Backup-Dienstes gegen Verlust

Der Internet Service Provider Inter.net alias Snafu bietet jetzt einen Online-Backup-Dienst mit einer Versicherungskomponente an. Im Rahmen einer Kooperation mit der Allianz werden Daten, die im Rahmen des Backup-Dienstes gesichert werden, gegen Verlust versichert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Online-Backup-Lösung selbst wurde von der israelischen BIS Advanced Software Systems entwickelt. Über den Online-Backup-Dienst können Geschäfts- und Privatkunden der Inter.net Germany ihre Datenbestände in einem automatischen und gesicherten Verfahren regelmäßig auf einem Backup-Server der BIS und von Inter.net Germany sichern.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. windream, Bochum

Dazu wird neben QBU Software der Firma BIS nur eine Internet-Verbindung benötigt. Das QBU-Backup-Verfahren soll weniger Bandbreite benötigen als andere Online-Backup-Lösungen.

Der Backup-Dienst kostet mit 100 MByte Speicherplatz 10,44 Euro im Monat, 250 MByte schlagen mit 18,56 Euro im Monat zu Buche. Aber auch größere Speichermengen stehen zur Verfügung, 1 GByte kostet 26,68 Euro im Monat, jedes weitere GByte 23,20 Euro. Hinzu kommt eine einmalige Einrichtungsgebühr von 17,40 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

tomsky 20. Aug 2007

Die aktuellen Preise liegen niedriger: Für den Online-Backup-Dienst wird je nach Backup...

JR 30. Jul 2007

Hi, wie denn versichert? Wenn die Daten weg sind bekomme ich dann neue Dateien oder...

Tiberius 31. Mai 2004

Die Daten werden selbstverständlich gesichert übertragen, ist doch klar. Mich stören...

Horst der Aal 28. Mai 2004

Ein betrachten der Anbieter-Seite hätte Dir folgende Hinweise gegeben: ---cut--- Unser...

-=MC=- 28. Mai 2004

gute idee aber irgendwie dreck wenn internetverbindungsprobleme auftreten! ansonsten ist...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /