• IT-Karriere:
  • Services:

Ipswitch FTP-Server 5.0 mit Fern-Benachrichtigung

Server mit Workflow-Funktionalität

Ipswitch bringt die Version 5.0 seines WS_FTP Servers mit zahlreichen Benachrichtigungsfunktionen für den Abschluss oder Beginn von Datenübertragungsvorgängen auf den Markt. Dazu kommen verstärkte Sicherheitsvorkehrungen, eine flexiblere User-Verwaltung und Funktionen zur Optimierung der Übertragungsgeschwindigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den integrierten Benachrichtigungs-Server kann ein Dateitransfer mehrere verschiedenen Ereignisse initiieren. Administratoren und Anwender können so die Dateiübertragung direkt mit ihrer Arbeit und ihren Prozessen koppeln. Mit dem Ipswitch Notification Server ist die Benachrichtigung per SMS, E-Mail oder externen Programmen wie CRM-Tools oder anderen Software-Applikationen möglich. Mittels einfach verständlicher Wizards können Benachrichtigungen mit sieben integrierten Regeln wie Verzeichniserstellung, Datei löschen, downloaden, umbenennen, uploaden, fehlgeschlagener Login-Versuch und Speicherkontingent überschritten angelegt werden. Die Benachrichtigung kann auch dynamisch ein Thema oder Datum einfügen. Im Schnelltest kann vor dem Einsatz das Funktionieren der neuen Regeln geprüft werden.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München

Der zusätzliche Befehl Clear Command Channel (CCC) soll die Sicherheit erhöhen. Mit dem PASV-Kommando können Administratoren IP-Adressen und Port-Gruppen hinter der Firewall und NAT-Geräten (Network Address Translation) mit oder ohne SSL-Verschlüsselung konfigurieren. Die Rules Engine soll Hackern einen Strich durch die Rechnung machen, da sie nach einer bestimmten Anzahl fehlgeschlagener Logins geblockt werden und der Administrator über die Benachrichtigungsfunktion davon in Kenntnis gesetzt wird.

Mit der Version 5.0 können Administratoren jetzt auch den verfügbaren Festplattenplatz und die Bandbreite für einzelne Anwender oder Gruppen festlegen.

Durch die Unterstützung der UNC (Universal Naming Convention) der neuen Version kann der Administrator zudem den Startordner eines Anwenders aus Sicherheits- oder Verwaltungsgründen auf gemeinsame oder entfernte Laufwerke legen. Jeder Ordner auf dem Server kann so auch zu einem Startordner erklärt werden, wodurch verschiedene Anwender auf denselben Startordner oder einen gemeinsamen Gruppen-Startordner eingestellt werden können.

Der Ipswitch WS_FTP Server 5.0 ist für ca. 460,- Euro ab sofort erhältlich. Bundles mit WS_FTP Server 5.0 und WS_FTP Pro gibt es ab zehn Client-Lizenzen für 788,80 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,99€
  3. 2,99€
  4. 4,26€

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /