Ministerin fordert Kindertarife für Handys

Spezialverträge sollen Verschuldung Jugendlicher eindämmen

Die deutschen Mobilfunk-Anbieter sollen spezielle Verträge für Jugendliche anbieten, das fordert Bundesverbraucherministerin Renate Künast, wie die Berliner Zeitung berichtet. Die Unternehmen sollen Spezialtarife für Kinder und Jugendliche erwägen, um so der zunehmenden Verschuldung Jugendlicher vorzubeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mobilfunkanbieter würden gut am SMS-Boom verdienen und könnten daher ihren Teil zum Schutz der Jugendlichen beitragen, zitiert das Blatt Künast. Die Verträge sollen das Kostenrisiko für Jugendliche durch den Ausschluss teurer Angebote minimieren.

Stellenmarkt
  1. IT Support and infrastructure specialist (m/w/d)
    Ludwig Frischhut GmbH & Co. KG, Pfarrkirchen
  2. IT-Presales Consultant TestBench (m/w/d)
    imbus AG, Köln
Detailsuche

Damit reagiert die Ministerin auch auf die anwachsende Verschuldung von Jugendlichen. Bereits 12 Prozent der 13- bis 24-Jährigen haben laut Bundesverband Inkasso (BDIU) heute Schulden, meist bei ihren Eltern, Freunden oder Verwandten - je älter sie sind, dann auch bei Banken und Kreditgebern. Durchschnittlich haben die verschuldeten Jugendlichen Verbindlichkeiten in Höhe von rund 1.800 Euro. Angesichts der Tatsache, dass viele Jugendliche noch über kein eigenes Einkommen verfügen, kein kleiner Betrag.

Ein häufiger Grund für das Aufnehmen von Schulden durch Jugendliche sei das Befriedigen kurzfristiger Konsumwünsche - zum Beispiel für Kleidung und Freizeitaktivitäten, so der BDIU. In zunehmendem Maße spielen aber Ausgaben für Handy und Dienstleistungen um die mobile Kommunikation eine Rolle. 87 Prozent der Inkasso-Unternehmen sagen, dass der sorglose Umgang mit dem Handy Jugendliche Schulden machen lässt. "Die technischen Funktionen von Handys werden immer anspruchsvoller. Neue Dienste wie das Versenden von MMS-Bildnachrichten, das Herunterladen von Logos und Spielen sowie mobiles Surfen im Internet sind oft mit kaum überschaubaren Gebühren verbunden. Hier sind auch die Eltern in der Pflicht, Kinder über die mit der Handy-Benutzung verbundenen Kosten genau zu informieren", so Marion Kremer, Präsidiumsmitglied und Pressesprecherin des Bundesverbandes Inkasso.

Der BDIU fordert vor diesem Hintergrund die Kultusminister der Länder dazu auf, den Umgang mit Geld und Schulden verstärkt in die Lehrpläne der Schulen zu integrieren: "Was wir leider immer wieder feststellen: Das Wissen um wirtschaftliche Zusammenhänge ist eine wesentliche Ursache für den Weg in eine Verschuldung. Junge Menschen ohne Schulabschluss oder mit einer niedrigen Schulbildung machen häufiger Schulden als etwa Jugendliche mit Hochschulreife. Das heißt: Eine gute Ausbildung und Wissen um wirtschaftliche Zusammenhänge ist die beste Schuldenprävention."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


trudex 20. Mär 2007

Schon wieder so ein Knaller dieser Volksvertreterin. Langsam habe ich den Eindruck, da...

Lorenz 28. Mai 2004

Da kann ich dir nur zustimmen, ist ja peinlich. Erst der Versuch die...

Oakie 27. Mai 2004

Kann man sich nicht absichern gegen so einen Dreck der da in Berlin verzapft wird ? Kann...

Oakie 27. Mai 2004

Da hast Du vollkommen recht. Aber vermutlich kann das die Frau nicht.. einfach mal...

Oakie 27. Mai 2004

Das weiss jeder, bis auf Gruene... die trommeln noch ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /