Abo
  • Services:

Software korrigiert optische Verzerrungen in Digicam-Fotos

DxO Optics PRO auf digitale Spiegelreflexsysteme und Objektive ausgelegt

Das Unternehmen DO Labs hat mit der Software DxO Optics PRO eine Bildverarbeitung vorgestellt, mit der man die optischen Effekte wie Vignettierung, Randunschärfen, Tonnenverzerrungen, einige Varianten von chromatischen Aberrationen und Ähnliches nachträglich entfernen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

DxO Optics PRO wurde für digitale Spiegelreflexsysteme und Objektive ausgelegt. Zwar weisen sehr teure Optiken weniger Fehler auf, doch gerade da setzt die Argumentation von DxO an: Mit der im Vergleich zu Objektiven deutlich preiswerteren Software sollen zumindest Mittelklasseobjektive deutlich aufgewertet werden. Natürlich kann man aus einer schlechten Optik kein Spitzengerät errechnen, aber die Bildbeispiele auf der Seite des Herstellers zeigen recht eindrucksvoll, welche Verbesserungen zu erreichen sind.

Inhalt:
  1. Software korrigiert optische Verzerrungen in Digicam-Fotos
  2. Software korrigiert optische Verzerrungen in Digicam-Fotos

Das System ist modular aufgebaut. Neben der DxO Correction Engine, die die Basissoftware darstellt, benötigt man ein DxO-Camera-Body-Correction-Modul (DxO Camera Body CM) für die Kamera und ein oder mehrere DxO-Lens-Correction-Module (DxO Lens CM) für die verwendeten Objektive. So kauft man immer nur die Module für die Geräte, die man tatsächlich besitzt - und sichert dem Hersteller natürlich auch eine lukrative Umsatzquelle.

Eine Kombi für die Canon EOS 300D und das 18-55-mm-Objektiv bzw. die Nikon D70 und das 18-70-mm-Objektiv kostet beispielsweise 127,- US-Dollar (ohne Rabatt). Die Software für die Profikameras Canon EOS 10D und ein Objektivmodul bzw. die Nikon D100 und ein Objektiv kostet hingegen gleich 217,- US-Dollar. Weitere Module für den gleichen Kamera-Body werden mit 20 bzw. 30 Prozent Rabatt für die zweite oder dritte Optik preisreduziert. Die Lizenzen und Rabatte sind übertragbar - beispielsweise bei einem Kameraverkauf.

Software korrigiert optische Verzerrungen in Digicam-Fotos 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

molex 28. Mai 2004

Könnte sein, dass die spezifischen Eigenschaften der CMOS-Sensoren des jeweiligen Bodies...

warchild 27. Mai 2004

jo, sicherlich sind $127,- / $217,- für so etwas zu viel. Da die Korrektur ja nur auf...

O.Schmidt 27. Mai 2004

Was für ne verarsche ist das bitte? Als Beispiel unbearbeiteter Beispiel wird ein Fisheye...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /