Abo
  • Services:
Anzeige

Software korrigiert optische Verzerrungen in Digicam-Fotos

DxO Optics PRO auf digitale Spiegelreflexsysteme und Objektive ausgelegt

Das Unternehmen DO Labs hat mit der Software DxO Optics PRO eine Bildverarbeitung vorgestellt, mit der man die optischen Effekte wie Vignettierung, Randunschärfen, Tonnenverzerrungen, einige Varianten von chromatischen Aberrationen und Ähnliches nachträglich entfernen kann.

DxO Optics PRO wurde für digitale Spiegelreflexsysteme und Objektive ausgelegt. Zwar weisen sehr teure Optiken weniger Fehler auf, doch gerade da setzt die Argumentation von DxO an: Mit der im Vergleich zu Objektiven deutlich preiswerteren Software sollen zumindest Mittelklasseobjektive deutlich aufgewertet werden. Natürlich kann man aus einer schlechten Optik kein Spitzengerät errechnen, aber die Bildbeispiele auf der Seite des Herstellers zeigen recht eindrucksvoll, welche Verbesserungen zu erreichen sind.

Anzeige

Das System ist modular aufgebaut. Neben der DxO Correction Engine, die die Basissoftware darstellt, benötigt man ein DxO-Camera-Body-Correction-Modul (DxO Camera Body CM) für die Kamera und ein oder mehrere DxO-Lens-Correction-Module (DxO Lens CM) für die verwendeten Objektive. So kauft man immer nur die Module für die Geräte, die man tatsächlich besitzt - und sichert dem Hersteller natürlich auch eine lukrative Umsatzquelle.

Eine Kombi für die Canon EOS 300D und das 18-55-mm-Objektiv bzw. die Nikon D70 und das 18-70-mm-Objektiv kostet beispielsweise 127,- US-Dollar (ohne Rabatt). Die Software für die Profikameras Canon EOS 10D und ein Objektivmodul bzw. die Nikon D100 und ein Objektiv kostet hingegen gleich 217,- US-Dollar. Weitere Module für den gleichen Kamera-Body werden mit 20 bzw. 30 Prozent Rabatt für die zweite oder dritte Optik preisreduziert. Die Lizenzen und Rabatte sind übertragbar - beispielsweise bei einem Kameraverkauf.

Software korrigiert optische Verzerrungen in Digicam-Fotos 

eye home zur Startseite
molex 28. Mai 2004

Könnte sein, dass die spezifischen Eigenschaften der CMOS-Sensoren des jeweiligen Bodies...

warchild 27. Mai 2004

jo, sicherlich sind $127,- / $217,- für so etwas zu viel. Da die Korrektur ja nur auf...

O.Schmidt 27. Mai 2004

Was für ne verarsche ist das bitte? Als Beispiel unbearbeiteter Beispiel wird ein Fisheye...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. UTILITY PARTNERS Online GmbH, Essen
  4. CompuGroup, Koblenz, Bochum


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  2. Super Mario

    Computerspiele könnten vor Demenz schützen

  3. Playstation VR

    Weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer haben das Headset

  4. Cryptokitties

    Mein Leben als Kryptokatzenzüchter

  5. Uniti One

    Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

  6. Mek1

    In Zotacs Mini-Gamingbox passt ein i7 und eine GTX 1070 Ti

  7. Spionage

    Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn

  8. Video-Streaming

    Netflix denkt über bestimmbare Handlung in Serien nach

  9. Connected Hotel Room

    Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern

  10. Neues iOS 11.2

    Apples Flugmodus schaltet WLAN nicht immer ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  1. Re: Die Städte brauchen Elektroautos, aber...

    Tantalus | 12:19

  2. Re: Meine VR wird auch selten genutzt.

    Kevin17x5 | 12:19

  3. Re: Nur drei Prozent...

    gisu | 12:18

  4. Re: Wer hört ernsthaft mit den Dingern Musik?

    Coding4Money | 12:17

  5. Re: Die Zukunft schreitet voran...Dank Tesla

    gadthrawn | 12:12


  1. 12:12

  2. 12:11

  3. 11:24

  4. 11:17

  5. 11:04

  6. 10:49

  7. 10:34

  8. 10:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel