Abo
  • Services:

Software berechnet Produktivitätsverluste durch Büro-Surfen

Neue Verkaufsmethode für Filtersoftware

Das US-Unternehmen Internet Security Systems (ISS) hat ein Tool vorgestellt, mit dem man ausrechnen kann was es kostet, wenn die Mitarbeiter in Firmennetzen ihre Zeit damit verbringen, sich auf Jobportalen und anderen nicht für das Unternehmen nützlichen Seiten aufzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Surfen zur Unterhaltung, dem Download von Musik, dem Besuch von Chatrooms und Online-Spielen sowie der Jobsuche kann für manche Firmen zu einem ernsten Problem werden, wenn die Mitarbeiter diese exzessiv nutzen und gleichzeitig nicht restriktiv daran gehindert werden sollen, online zu gehen.

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Das Tool von Internet Security Systems (ISS) ist Teil eines Zwei-Stufen-Modells, das die Firma anbietet. Zunächst soll gemessen werden, wie viel Zeit mit nicht firmennahen Beschäftigungen verbracht wird, um dann Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Das Tool bietet auch eine Erfassung für die Zeit, die die Mitarbeiter für das Aussortieren von Spam-Mails und dem Lesen und Schreiben privater Mails verbringen.

Der Return-On-Investment-Rechner des Unternehmens vergleicht dabei die Kosten des Spaß-Surfens im Unternehmen mit dem Beschaffungspreis für die Web- und Mail-Filtersoftware Proventia, die ISS ebenfalls anbietet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Lance 09. Jun 2004

Ja eben, wer möchte denn sowas? Ist meiner Ansicht nach eine Zwickmühle das alles. Es...

Keen 28. Mai 2004

das musst du mir sagen dulux

Michael - alt 28. Mai 2004

Ich bin zwar nicht Betriebsrat, sondern auf der anderen Seite des "Ladentischs", halte...

Michael - alt 28. Mai 2004

Mit Verlaub: Das ist gar nicht Deine Aufgabe. Sondern die Aufgabe der Geschäftsführung...

Ozzy 27. Mai 2004

Ich bin selbst in unserem Unternehmen für verschiedene IT-Bereiche zuständig und auch...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /