Software berechnet Produktivitätsverluste durch Büro-Surfen

Neue Verkaufsmethode für Filtersoftware

Das US-Unternehmen Internet Security Systems (ISS) hat ein Tool vorgestellt, mit dem man ausrechnen kann was es kostet, wenn die Mitarbeiter in Firmennetzen ihre Zeit damit verbringen, sich auf Jobportalen und anderen nicht für das Unternehmen nützlichen Seiten aufzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Surfen zur Unterhaltung, dem Download von Musik, dem Besuch von Chatrooms und Online-Spielen sowie der Jobsuche kann für manche Firmen zu einem ernsten Problem werden, wenn die Mitarbeiter diese exzessiv nutzen und gleichzeitig nicht restriktiv daran gehindert werden sollen, online zu gehen.

Stellenmarkt
  1. Manager (gn) Quality Assurance IT
    MorphoSys AG, Planegg
  2. Principal Expert (m/w/d) Digital Work Security
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Das Tool von Internet Security Systems (ISS) ist Teil eines Zwei-Stufen-Modells, das die Firma anbietet. Zunächst soll gemessen werden, wie viel Zeit mit nicht firmennahen Beschäftigungen verbracht wird, um dann Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Das Tool bietet auch eine Erfassung für die Zeit, die die Mitarbeiter für das Aussortieren von Spam-Mails und dem Lesen und Schreiben privater Mails verbringen.

Der Return-On-Investment-Rechner des Unternehmens vergleicht dabei die Kosten des Spaß-Surfens im Unternehmen mit dem Beschaffungspreis für die Web- und Mail-Filtersoftware Proventia, die ISS ebenfalls anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lance 09. Jun 2004

Ja eben, wer möchte denn sowas? Ist meiner Ansicht nach eine Zwickmühle das alles. Es...

Keen 28. Mai 2004

das musst du mir sagen dulux

Michael - alt 28. Mai 2004

Ich bin zwar nicht Betriebsrat, sondern auf der anderen Seite des "Ladentischs", halte...

Michael - alt 28. Mai 2004

Mit Verlaub: Das ist gar nicht Deine Aufgabe. Sondern die Aufgabe der Geschäftsführung...

Ozzy 27. Mai 2004

Ich bin selbst in unserem Unternehmen für verschiedene IT-Bereiche zuständig und auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. RAM: DDR5-Speicher kostet knapp 50 Prozent mehr
    RAM
    DDR5-Speicher kostet knapp 50 Prozent mehr

    Crucial verkauft bereits DDR5, weshalb auch die Preise feststehen. Allzu teuer ist der RAM nicht, aber bei DDR4-Speicher sind die Zugriffszeiten besser.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

  3. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /