Abo
  • Services:

Dell: Inspiron-Notebook und Drucker für 799,- Euro

Kurios: Notebook ohne Drucker nur gegen Aufpreis

Neben Lebensmittel-Discountern und Elektronik-Märkten will auch Dell nicht zurückstehen und senkt jetzt den Preis für sein Notebook Inspiron 5100 um 350,- Euro auf 799,- Euro inkl. Versandkosten. Das Gerät wird mit Drucker geliefert - ohne Drucker wird es hingegen teurer.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 3,3 kg schwere Inspiron 5100 ist mit einem normalen Pentium-4-Prozessor mit 2,8 GHz und 256 MByte RAM (max 1 GByte) sowie einem 14-Zoll-LCD mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln (XGA) ausgestattet. Die Laufzeit des Lithium-Ionen-Akkus gibt Dell nicht an. Somit ist das Gerät eher als Desktop-Ersatz denn als echter mobiler Arbeitsrechner gedacht. Der verbaute Mobility-Radeon-7500-Grafikchip von ATI verfügt über 32 MByte Speicher, gegen Aufpreis gibt es 64 MByte Grafikspeicher.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Inspirion 5100
Inspirion 5100
Die eingebaute ATA-100-Festplatte hat eine Kapazität von 30 GByte. Zudem verfügt das Notebook über ein optisches Kombi-Laufwerk, das DVDs mit 8facher und CDs mit 24facher Geschwindigkeit liest. Es kann CD-Rs mit bis zu 24facher und CD-RW-Medien mit maximal 10facher Geschwindigkeit beschreiben.

Bei den Schnittstellen werden neben WLAN 802.11 b/g (die Antenne ist im Gehäuse integriert), Ethernet und Modem auch 2x USB 2.0, 1x Firewire 400 (1394) sowie ein VGA-Ausgang geboten. Die üblichen Mikrofon- und Kopfhörer-Anschlüsse gibt es ebenso wie einen freien PC-Card-Steckplatz.

Als Betriebssystem liegt Windows XP in der Home Edition inkl. MS Works bei. Dell liefert zudem den All-in-One-Drucker Dell A920 dazu. Will man diesen nicht haben, so verlangt Dell interessanterweise einen Aufpreis von 103,24 Euro.

Das "Dell Inspiron 5100 Spezialangebot (N0660)" kostet bis zum 1. Juni 2004 in minimaler Konfiguration 799,- Euro, sofern man den zusätzlichen Service auf ein Jahr Abhol-Service herunterschraubt. Versand von Notebook und Drucker sind im Rahmen des Angebotes kostenlos.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

LudwigLustig 28. Mai 2004

799.-? minus 5% seit ca 19.00 Uhr gibt es auch noch einen Rabatt von 5% bei online...

LudwigLustig 28. Mai 2004

799.-? minus 5% seit ca 19.00 Uhr gibt es auch noch einen Rabatt von 5% bei online...

Ralf 28. Mai 2004

Da vergleicht tatsächlich so ein Depp Gericom und Aldi-Plunder mit Geräten von einem...

Ralf 28. Mai 2004

Da vergleicht tatsächlich so ein Depp Gericom und Aldi-Plunder mit Geräten von einem...

MK 28. Mai 2004

Das ist voll Schei... Ich habe ein Acer und ein Gericom, bin voll zufrieden. Ich würde...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    Kailh KS-Switch im Test
    Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

    Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
    3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

      •  /