Spam, Würmer und Dialer schädigen das Internet

Besonders stark beeinträchtigt fühlen sich Internet-Benutzer durch Spam-E-Mails: Über 40 Prozent sehen ihre Internet-Nutzung hierdurch in hohem Maße gestört. Erste Auswirkungen seien laut Studienergebnis bereits messbar: Bei der Nutzung von E-Mail-Newslettern zeichnet sich seit einem Jahr erstmals ein Abwärtstrend ab. Der Erfolg von "Permission Based Marketing" werde somit bedroht. Eine weitere negative Auswirkung der Spam-Flut: Nutzer, die Angst vor Spam haben, schrecken davor zurück, ihre Kontaktdaten im Internet preiszugeben. Dies könne nicht nur für Newsletter-Versender fatale Folgen haben, sondern auch für jede Art von Online-Shopping - schließlich sei bei Online-Transaktionen die Eingabe personenbezogener Daten zwingend erforderlich.

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
Detailsuche

Auf Platz zwei der Störfaktoren rangieren Computerwürmer, die für jeden fünften Internet-Nutzer eine starke Beeinträchtigung ihrer Online-Nutzung darstellen. Und immerhin noch jeder sechste Nutzer fühlt sich durch einen drohenden Dialer-Befall beim Surfen erheblich gestört. Sowohl Viren als auch Dialer verunsichern Internet-Nutzer und machen sie misstrauisch. Die Gefahr, dass dadurch das Interesse der Nutzer gebremst werde, im World Wide Web neue Seiten zu erkunden und mit Hilfe von E-Mail-Informationen auf aktuelle Angebote aufmerksam zu werden, sei dementsprechend groß.

"Für eine zukünftig erfolgreiche Großwetterlage im Internet bleibt somit zu hoffen, dass das Problemfeld Spam/Viren/Dialer nur ein vorüberziehendes Gewitter darstellt. Andernfalls wird es im Interesse des wirtschaftlichen Erfolgs von Internet-Anbietern beizeiten notwendig sein, wirksame Gegenmaßnahmen zu ergreifen", betonen die Autoren der Studie.

Noch scheint - trotz Spam-Fluten und Wurmbefall - nicht alles verloren: Der andauernden Wirtschaftskrise und Konsumflaute zum Trotz entwickle sich das Internet ausgesprochen positiv - sowohl aus Sicht der Internet-Nutzer als auch der -Anbieter. So spielt das Internet für die große Mehrheit der deutschsprachigen Internet-Nutzer heute eine "wichtige Rolle" (40,2 Prozent), viele wollen im täglichen Leben "keinesfalls darauf verzichten" (38,5 Prozent). Entsprechend hoch sei der Standard ihrer technischen Ausstattung: 89,3 Prozent der Befragten besitzen einen eigenen Internet-PC, 38,1 Prozent ein Notebook. Jeder zweite Internet-Nutzer surfe bereits mit DSL-Anschluss im Netz. Und ungeachtet der Konsumflaute werde im Internet weiterhin eifrig eingekauft: 38,6 Prozent der deutschsprachigen Internet-Nutzer hätten laut Studie im letzten halben Jahr 250 Euro oder mehr bei Internet-Einkäufen ausgegeben. Für das kommende Halbjahr haben 62,7 Prozent der Befragten schon konkrete Online-Einkaufspläne vermeldet.

Auf Unternehmensseite sollen vor allem Internet-Auktionshäuser wie ebay.de von der von Fittkau & Maaß attestierten Online-Shopping-Begeisterung profitieren. Aber auch bei vielen anderen Anbietern sei das World Wide Web als Vertriebskanal auf Wachstumskurs. Im Internet-Bereich würden die Umsätze steigen und Umsatzerwartungen übertroffen - ganz anders als in den klassischen Vertriebskanälen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spam, Würmer und Dialer schädigen das Internet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anonymer Nutzer 28. Mai 2004

Meine Aussage beruht nicht auf Informationen, auch nicht halben, sondern auf Schlu...

taranus 28. Mai 2004

Werde ich nun finanziell geschädigt, oder nicht? Deine Antwort sagt mir, dass Du keine...

:-) 28. Mai 2004

Wenn ich in der Zeit, in der ich Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre :-)

taranus 27. Mai 2004

- Da haben wir doch schon einen Ansatz! - Versender von unerwünschten Werbemails machen...

taranus 27. Mai 2004

Habe mich wohl etwas zu ungenau ausgedrückt! Wenn es seit ca. 5 Jahren Flatrate gibt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /