Abo
  • Services:
Anzeige

Warnung vor Risiken biometrischer Ausweisdokumente

Öffentliche Debatte gefordert

Die Entwicklung biometrischer Verfahren schreitet äußerst schnell voran - gut möglich, dass man sich schon bald bei der Reise ins Ausland an der Grenze anhand charakteristischer körperlicher Merkmale wie Gesichtsform oder Klang der Stimme identifiziert. Das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) hat in einer Studie nun Leistungsfähigkeit, Nutzen und Risiken biometriegestützter Ausweise analysiert - und warnt vor den möglichen Folgen der neuen Technik.

Als Reaktion auf die veränderte Sicherheitslage seit dem 11. September 2001 werden weltweit die biometrische Ausrüstung von Ausweisdokumenten und entsprechende biometriegestützte Kontrollen an Grenzübergängen diskutiert und in Pilotprojekten auch bereits vorbereitet. Laut TAB wird von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt damit der Einstieg in eine globale biometriegestützte Sicherheitsinfrastruktur vorbereitet. Die USA seien dabei ein wesentlicher Treiber der Entwicklung: Bereits seit Anfang 2004 werden Einreisende biometrisch erfasst, der neue Zeitplan sehe sogar vor, dass man von allen Einreisenden bis Oktober 2006 digitale Reisedokumente mit Biometrie verlangt.

Anzeige

Aber auch die EU ist laut TAB mittlerweile bei der Entwicklung und Umsetzung einer abgestimmten Strategie bei biometrischen Ausweisdokumenten weit vorangeschritten. Es liegen einigungsfähige Vorschläge für Visa, Aufenthaltstitel für Nicht-EU-Bürger und Pässe für EU-Bürger vor. Zudem gebe es den festen Willen, innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre schrittweise neue Ausweisdokumente und biometriegestützte Ausweiskontrollen einzuführen. Da die EU in diesem Bereich die Gesetzgebungskompetenzen hat, wird sich das auch auf deutsche Staatsbürger auswirken.

Tests und Pilotprojekte zeigen, dass mittlerweile die biometrischen Identifikationstechnologien recht weit ausgereift sind. Dies gilt vor allem für Technologien, die mit den biometrischen Merkmalen des Fingers, des Gesichtes und der Iris arbeiten. Ihre grundsätzliche Eignung für Zwecke der Echtheitsprüfung von Ausweisen und der Identitätsprüfung der Ausweisinhaber kann mittlerweile als gesichert gelten. Gleichwohl sind für die TAB auch zukünftige Verbesserungen notwendig, vor allem um die Treffsicherheit bei der Überprüfung von Reisenden und Dokumenten weiter zu erhöhen. Nachdem sich die USA, die EU und die Internationale Zivilluftfahrtsorganisation der UN, die ICAO, mittlerweile auf Gesicht und Finger festgelegt haben, könnte die besonders leistungsfähige, aber technisch aufwendige Iris-Technologie nun ins Hintertreffen geraten.

Bereits Ende 2001 hat der Deutsche Bundestag die gesetzliche Möglichkeit für die Nutzung der Biometrie im Pass- und Personalausweiswesen geschaffen. In einem Ausführungsgesetz müssten danach nicht nur das zu erfassende Merkmal, sondern auch die Modalitäten von Verschlüsselung, Speicherung und ihrer weiteren Nutzung der biometrischen Informationen festgelegt werden. Entschieden werden muss, ob eine völlig neue Generation digitaler Personalausweise geschaffen wird. Diese könnten dann gleichzeitig als Türöffner für E-Commerce und E-Government genutzt werden; Perspektiven, die natürlich Datenschützer auf den Plan rufen.

Zu klären sind zudem aber laut TAB auch die Implementierung in bestehende Verfahren der Ausweisproduktion und -ausgabe sowie die Höhe der damit verbundenen Kosten. Auch hierzu liefert der TAB-Bericht erste Schätzungen, die je nach Option zwischen weniger als 10 Millionen und über 600 Millionen Euro pro Jahr betragen.

Die TAB-Wissenschaftler streben nun eine öffentliche Diskussion über die Fragen an, welches Mehr an Sicherheit oder sonstige Nutzen biometrische Ausweisdokumente bringen und wie viel die Gesellschaft bereit ist, dafür zu investieren. "Neben die bisherigen Bemühungen um technische Praktikabilität sollten nunmehr verstärkte Anstrengungen treten, die Frage der gesellschaftlichen Akzeptanz zu klären", betont Dr. Thomas Petermann vom TAB. Der Deutsche Bundestag wird dabei eine zentrale Rolle spielen. Mit dem Bericht des TAB will man eine wichtige Grundlage geliefert haben; die am 26. Mai 2004 stattfindende Präsentation des Berichts in einer öffentlichen Ausschusssitzung sei der erste Schritt in die öffentliche Arena.


eye home zur Startseite
Ondrej Doubek 08. Dez 2004

Wovon träumst Du eigentlich. Wir sind schon viel weiter als das, und einen Weg zurück...

Mirco 09. Jun 2004

sicher die Richtlinien verbieten dies... ich geb dir trotzdem ne Million für so eine...

Daydrow 09. Jun 2004

noch nicht.. aber es geht hier ja um die Richtung der Entwicklung und die geht eindeutig...

gast 03. Jun 2004

Wie schon in Thread https://forum.golem.de/phorum/read.php?f=21&i=10153&t=10115...

roldor 02. Jun 2004

Warum nur Datenbank? Ein im Ausweis integriertes ROM + Datenbank (redundanz)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Voith Turbo H+L Hydraulic GmbH & Co. KG, Rutesheim
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Kroschke sign-international GmbH, Braunschweig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Stickoxide....

    Michael0712 | 06:34

  2. ...altägyptisch

    latschen6 | 06:31

  3. Re: Besser fände ich Energy Harvesting in der Maus

    foho | 06:26

  4. Scheinbar illegal

    Vögelchen | 06:24

  5. Re: werGoogelnKann (kann auch Java -NEIN!

    Pete Sabacker | 06:22


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel