Warnung vor Risiken biometrischer Ausweisdokumente

Öffentliche Debatte gefordert

Die Entwicklung biometrischer Verfahren schreitet äußerst schnell voran - gut möglich, dass man sich schon bald bei der Reise ins Ausland an der Grenze anhand charakteristischer körperlicher Merkmale wie Gesichtsform oder Klang der Stimme identifiziert. Das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) hat in einer Studie nun Leistungsfähigkeit, Nutzen und Risiken biometriegestützter Ausweise analysiert - und warnt vor den möglichen Folgen der neuen Technik.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Reaktion auf die veränderte Sicherheitslage seit dem 11. September 2001 werden weltweit die biometrische Ausrüstung von Ausweisdokumenten und entsprechende biometriegestützte Kontrollen an Grenzübergängen diskutiert und in Pilotprojekten auch bereits vorbereitet. Laut TAB wird von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt damit der Einstieg in eine globale biometriegestützte Sicherheitsinfrastruktur vorbereitet. Die USA seien dabei ein wesentlicher Treiber der Entwicklung: Bereits seit Anfang 2004 werden Einreisende biometrisch erfasst, der neue Zeitplan sehe sogar vor, dass man von allen Einreisenden bis Oktober 2006 digitale Reisedokumente mit Biometrie verlangt.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) SAP Module PP/MES/SRM
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. System Engineer Microsoft - Schwerpunkt Client-Design und Active Directory-Design
    Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Frankfurt am Main
Detailsuche

Aber auch die EU ist laut TAB mittlerweile bei der Entwicklung und Umsetzung einer abgestimmten Strategie bei biometrischen Ausweisdokumenten weit vorangeschritten. Es liegen einigungsfähige Vorschläge für Visa, Aufenthaltstitel für Nicht-EU-Bürger und Pässe für EU-Bürger vor. Zudem gebe es den festen Willen, innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre schrittweise neue Ausweisdokumente und biometriegestützte Ausweiskontrollen einzuführen. Da die EU in diesem Bereich die Gesetzgebungskompetenzen hat, wird sich das auch auf deutsche Staatsbürger auswirken.

Tests und Pilotprojekte zeigen, dass mittlerweile die biometrischen Identifikationstechnologien recht weit ausgereift sind. Dies gilt vor allem für Technologien, die mit den biometrischen Merkmalen des Fingers, des Gesichtes und der Iris arbeiten. Ihre grundsätzliche Eignung für Zwecke der Echtheitsprüfung von Ausweisen und der Identitätsprüfung der Ausweisinhaber kann mittlerweile als gesichert gelten. Gleichwohl sind für die TAB auch zukünftige Verbesserungen notwendig, vor allem um die Treffsicherheit bei der Überprüfung von Reisenden und Dokumenten weiter zu erhöhen. Nachdem sich die USA, die EU und die Internationale Zivilluftfahrtsorganisation der UN, die ICAO, mittlerweile auf Gesicht und Finger festgelegt haben, könnte die besonders leistungsfähige, aber technisch aufwendige Iris-Technologie nun ins Hintertreffen geraten.

Bereits Ende 2001 hat der Deutsche Bundestag die gesetzliche Möglichkeit für die Nutzung der Biometrie im Pass- und Personalausweiswesen geschaffen. In einem Ausführungsgesetz müssten danach nicht nur das zu erfassende Merkmal, sondern auch die Modalitäten von Verschlüsselung, Speicherung und ihrer weiteren Nutzung der biometrischen Informationen festgelegt werden. Entschieden werden muss, ob eine völlig neue Generation digitaler Personalausweise geschaffen wird. Diese könnten dann gleichzeitig als Türöffner für E-Commerce und E-Government genutzt werden; Perspektiven, die natürlich Datenschützer auf den Plan rufen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu klären sind zudem aber laut TAB auch die Implementierung in bestehende Verfahren der Ausweisproduktion und -ausgabe sowie die Höhe der damit verbundenen Kosten. Auch hierzu liefert der TAB-Bericht erste Schätzungen, die je nach Option zwischen weniger als 10 Millionen und über 600 Millionen Euro pro Jahr betragen.

Die TAB-Wissenschaftler streben nun eine öffentliche Diskussion über die Fragen an, welches Mehr an Sicherheit oder sonstige Nutzen biometrische Ausweisdokumente bringen und wie viel die Gesellschaft bereit ist, dafür zu investieren. "Neben die bisherigen Bemühungen um technische Praktikabilität sollten nunmehr verstärkte Anstrengungen treten, die Frage der gesellschaftlichen Akzeptanz zu klären", betont Dr. Thomas Petermann vom TAB. Der Deutsche Bundestag wird dabei eine zentrale Rolle spielen. Mit dem Bericht des TAB will man eine wichtige Grundlage geliefert haben; die am 26. Mai 2004 stattfindende Präsentation des Berichts in einer öffentlichen Ausschusssitzung sei der erste Schritt in die öffentliche Arena.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ondrej Doubek 08. Dez 2004

Wovon träumst Du eigentlich. Wir sind schon viel weiter als das, und einen Weg zurück...

Mirco 09. Jun 2004

sicher die Richtlinien verbieten dies... ich geb dir trotzdem ne Million für so eine...

Daydrow 09. Jun 2004

noch nicht.. aber es geht hier ja um die Richtung der Entwicklung und die geht eindeutig...

gast 03. Jun 2004

Wie schon in Thread https://forum.golem.de/phorum/read.php?f=21&i=10153&t=10115...

roldor 02. Jun 2004

Warum nur Datenbank? Ein im Ausweis integriertes ROM + Datenbank (redundanz)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /