• IT-Karriere:
  • Services:

Quelle mit kompaktem PalmOS-Smartphone Xplore G18

Xplore G18 mit Dragonball-Prozessor, PalmOS 4, Dual-Band-Technik und Kamera

Quelle plant, das PalmOS-Smartphone Xplore G18 im Juni 2004 auf den deutschen Markt zu bringen. Das Gerät wird bereits seit längerer Zeit vor allem auf dem asiatischen Markt angeboten, weshalb die technischen Leistungsdaten nicht dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. So besitzt das Smartphone G18 nur eine DualBand-Funktion und wird mit einem Dragonball-Prozessor betrieben, weshalb auch PalmOS 4 zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Xplore G18
Xplore G18
Mit der Quelle-Kooperation wird der Hersteller Group Sense PDA erstmals im deutschen Markt mit dem Xplore G18 aktiv, während das PalmOS-Smartphone vor allem im asiatischen Bereich schon lange angeboten wird. Das daher nicht ganz taufrische Gerät bietet lediglich eine DualBand-Funktion (900 und 1.800 MHz) und ist auch nur mit einem 33-MHz-Dragonball-Prozessor von Motorola ausgestattet. Aktuelle PalmOS-Geräte sind derzeit schon überwiegend mit ARM-Prozessoren und PalmOS 5 bestückt. Durch den Einsatz der Dragonball-CPU im Xplore G18 kommt PalmOS 4.1.2 zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Der im G18 verwendete Touchscreen bietet bei maximal 260.000 Farben eine Auflösung von 160 x 240 Pixeln und besitzt ein ausblendbares Soft-Graffiti-Feld. Neben der Stiftsteuerung steht ein 5-Wege-Navigator zur Verfügung, der eine Einhandbedienung ermöglicht. Die integrierte Digitalkamera nimmt Schnappschüsse mit einer Auflösung von 352 x 288 Pixeln auf, so dass diese per MMS versendet oder aber Adressbucheinträgen zugewiesen werden können, damit eingehende Anrufe am Foto erkannt werden können. Die Größe von Gerät und Display erinnert dabei eher an ein Handy denn an einen PDA.

Für Applikationen besitzt das 100 x 46 x 21 mm messende Smartphone einen Speicher von 16 MByte; das Betriebssystem residiert in einem 4 MByte großen Flash-ROM, davon lässt sich 1 MByte als Backup-Bereich nutzen. Die Erweiterung des Speichers ist nur über einen externen SD-Card-Adapter möglich, der an die USB-Buchse angeschlossen wird und zum Lieferumfang gehört. Auf einen in das Gerät integrierten SD-Card-Steckplatz wurde leider verzichtet. Das G18 beherrscht ferner polyphone Klingeltöne, bietet einen Vibrationsalarm und eine Infrarot-Schnittstelle - auf eine Bluetooth-Funktion muss man leider verzichten.

Xplore G18
Xplore G18
Für Datendienste unterstützt das PalmOS-Smartphone GPRS der Klasse 10. Zum Software-Umfang gehören neben den üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Adress-, Notiz- und Aufgabenverwaltung auch ein WAP-Browser, ein E-Mail-Client sowie eine SMS- und MMS-Applikation. Ein gewöhnlicher HTML-Browser zählt nicht zum Lieferumfang. Neben den PalmOS-Applikationen verarbeitet das G18 auch Java-Spiele und -Applikationen durch den Einsatz von J2ME.

Der 105 Gramm wiegende Xplore G18 besitzt als Besonderheit einen austauschbaren Lithium-Polymer-Akku, während der Akku bei den meisten anderen PalmOS-Geräten nicht ausgewechselt werden kann. Mit einer Akkuladung erreicht das Gerät eine Sprechzeit von drei Stunden und soll im Empfangsmodus gut sechs Tage durchhalten.

Quelle will den Xplore G18 ab Juni 2004 ohne Vertrag für 499,- Euro anbieten. Zusammen mit einem Vodafone-Vertrag soll das Smartphone 99,- Euro kosten. Diese Preise gelten allerdings nur vom 10. Juni 2004 bis zum 16. Juni 2004 - damach sollen sie um jeweils 100,- Euro steigen.

Insgesamt hinterlassen die technischen Daten des Xplore G18 einen gemischten Eindruck, denn viele Eigenheiten moderner PalmOS-Geräte sucht man vergebens. So fehlt ein Speicherkarten-Steckplatz, es kommen nicht die schnelleren ARM-Prozessoren samt PalmOS 5 zum Einsatz und das Display arbeitet nicht mit hoher Auflösung. Aber auch gemessen an modernen Mobiltelefonen fallen Mängel auf, denn ein DualBand-Gerät entspricht wahrlich nicht mehr der Höhe der Zeit und auch das Fehlen einer Bluetooth-Funktion enttäuscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Johann Weber 22. Dez 2008

Hallo, ich habe mir jetzt einen Xplore G18 zugelegt. Stelle aber bei Akku das gleiche...

syzygy 02. Nov 2006

Hallo, Ich benutze auf das G18 und bin an und für sich äußerst zufrieden damit. Aber...

RaFco 04. Apr 2006

Würde mich auch interessieren :)! Danke im Voraus! RaFco

palmfriend 21. Mär 2006

Hallo wewefant, kannst du kurz sagen mit welchem Programm du mp3s in die Klingeltöne...

wewefant 16. Dez 2005

Hey Leute, ich hab' das Universum Smartphone für 79,-- € ohne Vertrag und ohne SIM-Lock...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /